ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:41 Uhr

Aufgeschnappt
Vom Glück der Tüchtigen ...

Weißwasser. Wenn die Reporter unterwegs sind, landen manche Schmunzetten in den Notizbüchern.

Drei positiv beschiedene Fördermittelanträge, da kann man doch schon von einem richtig guten Lauf sprechen. Als die RUNDSCHAU deshalb mit Bad Muskaus Hauptamtsleiter Dirk Eidtner spricht, rät sie, es doch jetzt auch mal mit Lotto zu versucehn. „Ja, ich werde es mal probieren“, so Eidtner. Ob er was gewonnen hat, dass muss noch recherchiert werden.

Der Nochtener Peter Hoffmann hat beim Dorffest allen Jüngeren gezeigt, was eine Harke ist. Nun ist er mit 61 Jahren Maikönig. Darüber freut  er sich auch einen Tag später noch diebisch. „Es hat einfach keiner damit gerechnet, dass ich meinen Seitenschneider aus der Hose ziehe“, so Hoffmann. So war die Fahne vom Maibaum ruckzuck ab und Peter Hoffmann der Sieger.

Das Hexenfeuer in Weißkeißel sei auch in diesem Jahr top gewesen, schätzt Bürgermeister Andreas Lysk (parteilos) ein. Viele fleißige Helfer hatten dazu beigetragen. Denn Gemeindearbeiter Henri Hänchen konnte nur aus der Ferne steuern, weil ihn sein Knie daran hinderte. Auch der zweite Gemeindearbeiter war just zu dem Zeitpunkt ausgefallen. Dennoch: Henri Hänchen ist es deshalb ein Bedürfnis,  allen Unterstützern danke zu sagen.

Am Samstag um 15.30 Uhr treten die Kinder der Kita Feuerwehr Felicitas Weißkeißel zum Sportfest an. Bürgermeister Andreas Lysk fragte am Donnerstag in die Runde, wer die Gemeinde da vertreten könne. Keiner hatte Zeit.  Lysk fiel noch ein, dass die Feuerwehr ja beim Fest dabei ist. „Dann sind ja drei Gemeinderäte dabei“, so sein Kommentar.

Just in dem Moment als Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) den Stadtrat einläuten wollte, versagte die Bürgermeisterglocke den Dienst. Kämmerin Anita Handschack kommentierte: „Wann ist der nächste Trödelmarkt?“ Aber selbst ist der Mann. In der Pause hatte Andreas Bänder die Glocke repariert.

Dass sich Fördermittelverfahren unbedingt vereinfachen müssen, da war sich die Runde „Politik und Pizza“ der Jungen Union in Weißwasser einig. Auch Umweltminister Thomas Schmidt (CDU) sieht Handlungsbedarf. Wenn Verordnungen zu Förderprogrammen 3000 Seiten stark sind, seien Fehler geradezu programmiert und wenn elf Institutionen prüfen, würden die immer was finden. Zu diesem Thema konnte Timo Schutza vom Soziokulturellen Zentrum Telux etwas bieten. „Wir haben Mittel aus dem Luftfahrtministerium erhalten, wir machen aber Kulturarbeit.“

Hier ein Rat, dort ein Rat – da passiert es leider einmal, dass die Zugehörigkeit verwechselt wird. Am Freitag stand unter einer Bildnachricht, der Gemeinderat Trebendorf hätte den Mühlroser Peter Krause dabei unterstützt, die Holz-Eisenbahn der Kita Lutki in Trebendorf zu reparieren. Bürgermeister Waldemar Locke hat telefonisch hingewiesen, dass es nicht der Gemeinderat Trebendorf, sondern der Ortschaftsrat Mühlrose war. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen. ni/rw

(ni/rw)