(rsc) Zum zweiten Mal beteiligte sich die TSG KW Boxberg/Weißwasser an den Punktspielen in der Sächsischen Jugendliga der U 14 Mädchen (Jahrgang 2005 und jünger). Nachdem in der Saison 16/17 noch der vierte Platz belegt wurde, gewannen die TSG-Volleyballerinnen in dieser Saison die Goldmedaille und damit den Siegerpokal.

In den Monaten September, November und Januar wurden die Vorrunden mit zehn Mannschaften gespielt. Die TSG-Spielerinnen blieben dabei beim Heimturnier in Weißwasser, in Dresden und auch in Freiberg in allen Spielen ungeschlagen. Nur gegen Motor Mickten gab man einen Satz ab.

Am Sonntag fand nun in Colditz die Meisterrunde der diesjährigen Jugendliga statt. Die fünf besten Teams nach der Vorrunde spielten nochmals jeder gegen jeden. Dieses waren der Dresdner SC 1898, die L.E. Volleys aus Leipzig, SV Lok Engelsdorf, MSV Bautzen und die TSG aus Weißwasser. Als souveräner Spitzenreiter nach den Vorrunden gingen die TSG-Mädchen als Favorit in den Wettkampf. Und erstaunlicherweise konnten sie mit dieser Rolle hervorragend umgehen. Nachdem im ersten Spiel die Sportgymnasium-Mädchen aus Dresden besiegt wurden, war die Moral auf dem Höhepunkt. So hatten auch die weiteren Gegner keine Chancen. Eindrucksvoll und mit einer tollen spielerischen Überlegenheit gewannen die TSG-Volleyballerinnen alle Spiele in 2:0 Sätzen. Erstmalig holten somit die Nachwuchsvolleyballerinnen aus Weißwasser den Meisterpokal der Sächsischen Jugendliga in die Lausitz und das ungeschlagen.

Nun gilt aber die ganze Aufmerksamkeit der Mädchen der TSG der Sachsenmeisterschaft in dieser Altersklasse. Dort werden die Karten neu gemischt. Mal sehen, ob die TSG-Volleyballerinnen auch dann um die Medaillen mitspielen können.

Die Endplatzierung der diesjährigen Sächsischen Jugendliga bei den Mädchen der U 14 lautet: TSG KW Boxberg/Weißwasser, L.E. Volleys, Dresdner SC 1898, SV Lok Engelsdorf, MSV Bautzen 04, SV Motor Mickten, 1. VV Freiberg, SG Lobstädt/Räckelwitz, VT Thümmlitzwalde, Chemnitzer PSV.