| 02:50 Uhr

Volksbank Spree-Neiße mit neuem Mitglieder-Rekord

Bad Muskau. Frank Baer und Jürgen Stender, Vorstandsmitglieder der Volksbank Spree-Neiße, haben bei der Generalversammlung durchweg positive Zahlen präsentiert. Die Zahl der Mitglieder steigt stetig. kkz

Zum 31. Dezember 2016 waren es exakt 5712. "Dies ist die höchste Zahl seit zehn Jahren", so Jürgen Stender. Gründe dafür sehen die Volksbankvorstände nicht allein in der Dividendenausschüttung - für das vergangene Geschäftsjahr gab es drei Prozent für die Anteilseigner - sondern im Prinzip der Genossenschaftsbank, bei der die Mitglieder aktiv beteiligt werden. Schwankungen gibt es dagegen bei den Kundenzahlen. "Sie haben sich jetzt stabilisiert", erklärt Frank Baer.

"Die anhaltende Niedrigzinsphase ist noch immer problematisch", führt er weiter aus. Aber die vor Jahren gewählte Strategie der Volksbank Spree-Neiße gehe auf: Mit dem Privatkundengeschäft und der Kreditvergabe in der Region Geld verdienen. "Die Ertragslage ist auskömmlich und der Ergebnisrückgang von sieben bis acht Prozent auf hohem Niveau überschaubar", so Baer. Das Kreditvolumen stieg um 15 Prozent im vergangenen Jahr und liegt jetzt bei 114,8 Millionen Euro. Die Renaissance im Immobilienbereich spiele sich in der Region ab, weil die Ballungsräume bereits zu teuer seien. Frank Baer: "In Forst gibt es eine steigende Nachfrage, auch weil der Wohnungsmarkt in Cottbus und Spremberg bereits leer gefegt ist." Positiv wirke sich die sinkende Arbeitslosigkeit aus. "Im Vergleich zu 2007 hat sich die Region stabilisiert", so Jürgen Stender. Die Volksbankkunden haben insgesamt 188,5 Millionen Euro auf der "hohen Kante" - neun Prozent mehr als im Vorjahr.

Für die Zukunft, so Frank Baer, "sei es wichtig, die Kosten im Griff zu behalten und nach Möglichkeit weiter zu reduzieren". Vollwertige Geschäftsstellen würden aber auf keinen Fall geschlossen, so Baer. Überlegungen gebe es bei kleineren Filialen. Konkrete Pläne gibt es noch nicht. Der Trend ist klar: Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte im Internet. In den Geschäftsstellen liegt der Schwerpunkt bei der Beratung. Die Betreuung übernehmen 56 Mitarbeiter und drei Auszubildende. Nachwuchssorgen gebe es nicht. Unter den wenigen Bewerbern sind immer noch ausreichend gute, so Stender.

Das soziale, sportliche und kulturelle Engagement in der Region will die Volksbank in diesem Jahr auf dem Niveau des Vorjahres fortsetzen. Rund 49 000 Euro gingen damals an Vereine und Projekte. In diesem Jahr wird unter anderem "Jazz im Park" in Bad Muskau unterstützt.