| 02:46 Uhr

Vierhändig am Klavier

Paula übt schon mal am Schlagzeug.
Paula übt schon mal am Schlagzeug. FOTO: Weiß
Weißwasser. Es gibt Instrumente, da geht man einfach den Ohren nach. Und so findet man am Montagnachmittag auch ganz schnell das Schlagzeug. Regina Weiß

Davor sitzt die achtjährige Paula aus Weißkeißel. Sie möchte das Instrument gern erlernen. Beim Tag der offenen Tür, den die Musikschule Dreiländereck, Regionalstelle Weißwasser, anbietet, kann die Schülerin testen, ob sich ihre Idee auch umsetzen lässt. "Dass mit dem Rhythmus bekommt sie schon hin und sie weiß auch, wie sie die Stöcke zu halten hat", lobt Lehrer Wolf-Dietrich Schneider schon einmal. Mit einem Kollegen zusammen unterrichtet er Schlagzeug. Am Montag klatscht er vor und Paula muss es dann nachspielen. Hört sich richtig an. Zwei Jahre musikalische Früherziehung scheinen hier auf fruchtbaren Boden gefallen zu sein. Das Interesse des Mädchens ist auf alle Fälle schon mal geweckt.

Dorothea Wollstadt kennt die Beliebtheit verschiedener Instrumente. Gitarre, Klavier und Schlagzeug rangieren auch in Weißwasser ganz vorn. "Doch wir bieten so viel an", schlägt sie quasi die Werbetrommel für Cello, Querflöte, Klarinette und Saxofon. "Das sind doch auch tolle Instrumente."

Aber wenn man doch nun mal Klavier so toll findet. Dahin zieht es auch den sechsjährigen Maximilian. Der Lockenkopf steht zu Hause öfter am Keybord und übt dort seine Fantasiemelodien. Da ist es nicht verwunderlich, dass er gleich am Flügel in die Tasten haut. Musiklehrer Michael Syrbe lädt den Jungen dazu ein, nicht nur die weißen, sondern auch die schwarzen Tasten auszuprobieren. Und schon spielen die beiden vierhändig eine Improvisation. Das kommt auch bei Dorothea Wollstadt super an. Spontan gibt es Beifall im Probenraum.

Den erhoffen sich die Musikschüler auch wieder, wenn sie im Orchester auftreten. Dafür wurde wieder fleißig geübt, und das gemeinsam mit den polnischen Lehrern und Musikschülern aus Zary. "Seit 15 Jahren läuft unsere intensive Zusammenarbeit bereits", freut sich Dorothea Wollstadt. In den Sommerferien war man wieder zum gemeinsamen deutsch-polnischen Trainingslager. Wild-romantisch liegen die Unterkünfte. "Eben so, dass wir niemanden stören", lacht die Musikpädagogin. Denn mehr als sechs Stunden heißt es auch in den Ferien üben. Premiere auf deutscher Seite ist an diesem Samstag in der Brüderkirche in Niesky. Um 20 Uhr beginnt das Konzert. In Weißwasser und in Zary werden die Schüler auch zu hören sein. Hierfür ist der 21. und 22. September vorgesehen. In Weißwasser wird das Konzert dann wieder in der 1. Grundschule stattfinden.

Nach dem Tag der offenen Tür startet die Musikschule in der Ziegelstraße in ihren regulären Unterricht. Rund 250 Mädchen und Jungen werden unterrichtet. Dafür stehen 15 Lehrer bereit. Fünf davon sind angestellt, mit den anderen gibt es Honorarverträge.

Früh übt sich, frei nach diesem Motto wird auch die musikalische Früherziehung fortgesetzt. Lisette Zach empfängt dienstags ab 16 Uhr die Dreijährigen und ab 17 Uhr die Vierjährigen. Spielerisch werden dann nicht nur erste Instrumente ausprobiert, sondern "auch richtig schön gesungen".

Ein neues Angebot unterbreitet die Kreismusikschule in der Grundschule Bad Muskau. Ab dem Schuljahr 2017/18 bietet Marta Reinarz den Unterricht am Klavier, der Gitarre oder Blockflöte in der Einrichtung der Parkstadt an.

Informationen unter www.kreismusikschule-dreilaendereck.de oder 03576 201122