ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:41 Uhr

Aus dem Polizeibericht
Vier geschleuste Männer in Podrosche festgenommen

 Die Bundespolizei vernimmt die Geschleusten, um Infos über die Hintermänner der Aktion zu erfahren.
Die Bundespolizei vernimmt die Geschleusten, um Infos über die Hintermänner der Aktion zu erfahren. FOTO: dpa / Felix Kästle
Podrosche . Von Serbien sind die Männer bis an die Grenze geschleust worden. Nachdem sie die Neiße überquert hatten, klickten die Handschellen.

Am Sonntagabend, 22. September, konnten gegen 21 Uhr in Podrosche an der Neiße ein türkischer Staatsangehöriger, ein pakistanischer Staatsangehöriger und zwei indische Staatsangehörige von der Bundespolizei in Gewahrsam genommen werden. Der Feststellung ging ein Hinweis des Polizeireviers Weißwasser voraus.

Wachsamer Bürger

Ein Bürger hatte das Polizeirevier darüber informiert, dass ihm soeben mehrere Personen in der Ortslage Podrosche aufgefallen wären. Kurze Zeit später konnten die vier Männer (zweimal 21, 25 und 33 Jahre alt) durch eine Streife des Bundespolizeireviers Bad Muskau in Werdeck festgestellt werden. Das teit Pressesprecher Ralf Zumbrägel von der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf mit.

Eigenen Aussagen zufolge wurde die Personengruppe geschlossen mit einem Lkw von Serbien nach Polen geschleust. Weiter ging es dann mit einem Pkw bis nach Podrosche, wo sie das Fahrzeug verlassen mussten.

In der Vernehmung

Am Montag wird die Identität der Personen festgestellt. Zu diesem Zweck erfolgt unter anderem eine erkennungsdienstliche Behandlung. Um auch die Hintermänner der Schleusung zu ermitteln und um Aufschluss über den tatsächlichen Reiseweg zu erlangen, werden die Geschleusten einzeln vernommen.

Die Männer werden nach dem derzeitigen Stand der polizeilichen Bearbeitung zuständigkeitshalber dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge übergeben. Von dort wird auch eine Abschiebung nach Polen, im Rahmen des Dubliner Übereinkommens geprüft.

(pm/rw)