ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:15 Uhr

Verkehrsverbund
Verkehrsverbund will tarifliche Probleme lösen

Löbau. Bis Dezember 2019 sollen die Tarife von ZVON und ZVOE miteinander harmonisieren.

Das Tarifproblem an der Verbundgrenze zwischen den Zweckverbänden Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien (ZVON) und Verkehrsverbund Oberelbe (ZVOE), welche mitten durch den Landkreis Bautzen führt, muss kurzfristig gelöst werden. Das ist eine der Festlegungen, die bei der jüngsten Klausurtagung des ZVON in Löbau getroffen wurden.

Inhalt dieser Tagung sind „die strategische Ausrichtung der Verbandsarbeit in der Zukunft sowie die Beseitigung der tariflichen Probleme zwischen den Verbundgrenzen im Sinne der Fahrgäste“ gewesen, teilt der ZVON mit.

Dafür wurde weiterhin festgelegt, dem Nachbarverbund einen konkreten Vorschlag für einen Übergangstarif zu unterbreiten. Dieser solle auf Gegenseitigkeit beruhen und für die Fahrgäste das Reisen erleichtern. Die wirtschaftlichen Folgen dieses Tarifs sollen ermittelt werden, um die Auswirkungen auf die Verbands- und Kreishaushalte bewerten zu können. Das soll mit Blick auf eventuell zu erwartende Ausgleichsansprüche der Verkehrsunternehmen geschehen.

Ziel ist es laut ZVON, dass der Übergangstarif – auch für Einzelfahrscheine – im Dezember 2019 eingeführt wird.