Die bis dato gesperrte Bahnbrücke auf der B 156 in Weißwasser kann voraussichtlich am Freitag, 13. März, ab 15 Uhr halbseitig aus Richtung Krauschwitz kommend in Richtung Innenstadt befahren werden. Das teilt Franz Grossmann vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr (Lasuv) mit.

Tempo 30 auf zwei Straßen

Wie die Stadtverwaltung mitteilt, soll für den innerörtlichen Umleitungsverkehr auf der Görlitzer und Hermannsdorfer Straße ab diesem Zeitpunkt Tempo 30 gelten

Für den gegenläufigen Verkehr über die Bahnbrücke (von Boxberg in Richtung Krauschwitz) sowie für den Schwerverkehr über 40 Tonnen Gesamtlast soll eine Umleitung über die S 126 Weißkeißel, B 115 Krauschwitz und S 123 zurück zur B 156 eingerichtet werden.

Hinsichtlich des ÖPNV-Verkehrs wird gebeten, die aktuellen Aushänge zu beachten.

Warten auf Untersuchungsergebnisse

Auf Basis der abschließenden Ergebnisse der statischen Nachberechnung wird das Landesamt für Straßenbau und Verkehr die Entscheidungen zur Verkehrsführung aktualisieren und darüber informieren.

Am Samstag, 7. März, wurden an der Bahnbrücke in Weißwasser durch einen Güterzug mit US-Militärgut Schäden an den Stützen der Brücke verursacht. In Folge der Schäden wurde die Brücke am gleichen Tag für sämtlichen Verkehr gesperrt.

Das Bauwerk wurde umgehend durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Bautzen, einer Sonderprüfung unterzogen. Im Ergebnis der Sonderprüfung konnte bereits am Montag, 8. März, die östliche Gehwegseite für Fußgänger wieder freigegeben werden.

Statiker war vor Ort

Weiterhin wurde durch das Landesamt für Straßenbau und Verkehr ein Statiker beauftragt, um in einer vertieften Schadensanalyse die Auswirkungen der Schäden auf die Standsicherheit rechnerisch zu untersuchen. Die für eine statische Nachrechnung der Brücke erforderlichen Informationen wurden hierbei vor Ort aufgenommen. Das ist die Grundlage für die jetzt getroffene Entscheidung.