| 08:04 Uhr

Polizei
Verdächtiger nach Fund einer Leiche in Görlitz verhaftet

Die Ermittlungen der Polizei laufen.
Die Ermittlungen der Polizei laufen. FOTO: Fotolia
Görlitz. Nach dem Fund eines toten 37-Jährigen in Görlitz hat die Polizei einen Verdächtigen in Haft genommen. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tötungsdelikt aus.

Der Tote wurde bereits am 27. Januar in seiner Wohnung in Görlitz gefunden. Ein Bekannter hatte ihn bei der Polizei als vermisst gemeldet. Daraufhin ließ die Polizei in einem Mehrfamilienhaus an der Rauschwalder Straße die Wohnungstür von der Feuerwehr öffnen und entdeckte den Mann leblos in den Räumlichkeiten. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen, allerdings war die Ursache dafür unklar. „Der Verstorbene lebte in schwierigen sozialen Verhältnissen“, heißt es in einer gemeinsamen Presse-Erklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Görlitz.

Bei der Obduktion der Leiche fanden Rechtsmediziner dann allerdings verdächtige Spuren. So wurden Verletzungen am Körper des 37-Jährigen entdeckt, die auf Gewalteinwirkungen eines anderen hindeuten. daher hat die Mordkommission den Fall übernommen und offenbar einen Verdächtigen ermittelt. Ein Tatverdächtiger (38) sei festgenommen worden. Ein Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz hat ihn in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen. „Gegen den 38-Jährigen wird wegen des Verdachts des Totschlags ermittelt“, so die Auskunft der Staatsanwaltschaft.

Die konkrete Todesursache ist noch nicht bekannt. „Die rechtsmedizinischen Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen“, so die Information dazu.

(bob)