Von Regina Weiß

Sonnencreme und Sonnenhut wären beim Tag der Städtebauförderung im vergangenen Jahr nicht die schlechtesten Begleiter gewesen. Es war schön warm. Vielleicht lag es daran, dass sich nur wenige Weißwasseraner aus ihren Stuben bequemten. Dabei war das, was Thomas Böse, Referatsleiter Bau im Rathaus, beispielsweise über den Sportpark und die Kita Regenbogen erzählte, sehr interessant. Ein Jahr später hat die Kita neben der Eisarena ihre Feuertaufe bestanden. Mädchen und Jungen sowie das Personal fühlen sich dort wohl. Die Einweihung des Sportparks steht mit dem 12. Mai kurz bevor. Doch bevor es soweit ist, kann beim Tag der Städtebauförderung 2019 wieder gemeinsam durch die Stadt geschlendert werden. Diesmal steht die Innenstadt im Fokus.

Hier wurde erst im letzten Jahr das Sanierungsgebiet II abgeschlossen und das Stadtumbaugebiet (Programmteil Aufwertung) erweitert. Verschiedene Stationen werden der Illustration bereits gemeisterter und noch anstehender Herausforderungen dienen, die es mit Mitteln der Städtebauförderung zu bewältigen gilt, teilt die Stadtverwaltung mit. Wer an dem Rundgang teilnehmen möchte, der sollte sich um 10 Uhr am Bahnhof / Depot Glasmuseum einfinden. Los geht es um 10 Uhr.

Der Rundgang wird ungefähr zwei Stunden dauern. Doch bevor los­spaziert wird, können sich die interessierten Bürger im neu sanierten Depot, der ehemligen Güterabfertigung umsehen.

Nächster Stopp gilt dem Bebauungsplan Allbau Ziegelei. Das Gelände zwischen Stadtwerken und Waldeisenbahn wartet auf seine Zukunft. Laut Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) gibt es Anfragen von Grundstücksinteressenten. Bleibe die Frage, wie die Stadt damit umgeht, wo sie noch keinen Haushalt vorliegen hat. Ebenfalls geklärt werden muss, wie der Teich heißt. Laut OB befinde man sich noch immer auf der Namenssuche. Vielleicht kann ja einer der Teilnehmer einen Vorschlag unterbreiten.

Von dort geht es weiter auf dem künftig parallel zur Waldeisenbahn verlaufenden Industriekulturweg. Mit dem Jahnpark und dem Naturbad Jahnteich stehen die Stationen vier und fünf auf dem Programm.

Während das Tempo am Samstag noch recht gemächlich war, wird Sonntag dann doch schon mehr auf die Tube gedrückt. Der 16. Weißwasseraner Mannschaftslauf wird mit der Eröffnung des Sportparks verbunden. In der jüngsten Stadtratssitzung hat Torsten Pötzsch die Gelegenheit genutzt, dazu herzlich einzuladen. Das Motto des Tages lautet „Weißwasser bewegt sich“. Um 10 Uhr fällt auf der Martin-Schulz-Straße der Startschuss für das Laufevent.

Weißwassers Vereine zeigen die Vielfältigkeit des Breitensports auf der Multifunktionsfläche an den neuen Geräten und Anlagen. „Die Stadt wünscht allen Kindern auf dem neuen Spielplatz viel Bewegungsspaß, hier gibt es Vielfältiges auszuprobieren“, ist sich Torsten Pötzsch sicher.

Alle Generationen der Stadt sollen sich angesprochen fühlen, der Eröffnung beizuwohnen oder sich selbst aktiv zu bewegen. Wer will, braucht auch „nur“ den Sportlern an den Geräten zuzuschauen, die Mannschaftsläufer anfeuern.Für einen kleinen Imbiss ist gesorgt.

Von 9 bis 9:30 Uhr ist noch eine Anmeldung vor Ort für den 16. Mannschaftslauf möglich. Folgende Strecken sind möglich: Walken / Nordic Walking fünf und 7,5 Kilometer; Laufen 2,5, fünf und zehn Kilometer; Bambini bis sechs Jahre 400 Meter. Zu einer Mannschaft gehören mindestens drei Teilnehmer.