Am Montag soll gelauscht werden, wie der Wald klingt. Dafür werden nicht nur Vogelstimmen erraten und dem Wind in den Wipfeln zugehört, sondern auch selbst Musik gemacht. Die zertifizierten Geoparkführerinnen basteln mit den kleinen und größeren Geostrolchen Pfeiffen aus Holunder, Xylophone aus Ästen und Windspiele aus allem, was im Wald gefunden werden kann. Wer mitmachen möchte, sollte sich seine Waldschuhe anziehen und um 15 Uhr ins Geoparkbüro nach Döbern kommen. Die Einrichtung befindet sich direkt an der B 115, aus Richtung Bad Muskau und Weißwasser auf der linken Straßenseite (Muskauer Straße 14).

Die gebastelten Instrumente können im Wald aufgehängt oder mit nach Hause genommen werden. Falls jemand einen selbst gebastelten Geocache mitbringen möchte, kann dieser bei der Gelegenheit gerne versteckt werden!

Die Teilnahme ist kostenlos, lässt Nancy Sauer wissen. Der Geopark Muskauer Faltenbogen engagiert sich schon seit seiner Gründung für die Weiterbildung des Nachwuchses.