Wie eine Sprecherin des Gerichtes mitteilt, hatte ihr das Gutachten zwar eine eingeschränkte Schuldfähigkeit bescheinigt, jedoch sah es das Gericht als erwiesen an, dass sie gewusst habe, was sie ihrem Kind antut. Weil die Angeklagte zum Tatzeitpunkt noch nicht Volljährig war, wurde der Prozess vor der Jugendkammer des Gerichtes durchgeführt und das Jugendstrafrecht angewandt. Von der Haftstrafe hat die Verurteilte im Laufe des Prozesses bereits drei Monate verbüßt.