| 16:30 Uhr

Kindertagesstätte
Ursula, du bist wunderbar!

Ursula Noack (l.) gibt den Staffeltstab an Christina Jurack weiter. Vorher hat der Elternrat die scheidende Kita-Leiterin mit Gedicht, Gesang und ihrer eigenen Bummi-Bank überrascht.
Ursula Noack (l.) gibt den Staffeltstab an Christina Jurack weiter. Vorher hat der Elternrat die scheidende Kita-Leiterin mit Gedicht, Gesang und ihrer eigenen Bummi-Bank überrascht. FOTO: Regina Weiß
Boxberg. Boxberg verabschiedet Kita-Leiterin Ursula Noack in den Ruhestand. Christina Jurack übernimmt den Staffelstab. Von Regina Weiß

„Danke für alles von allen.“ Der Satz am Ende der Powerpoint-Präsentation am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus sagt mehr als tausend Worte. Er richtet sich wie das gesamte Programm an Ursula Noack. Die Kreba-Neudorferin hat ihr gesamtes Berufsleben in Boxberg verbracht und dort mehrere Generationen von Kindern betreut. Im Februar hat die Chefin der Kindertagesstätte Bummi die Ruhephase ihrer Altersteilzeit angetreten.

So einfach wollen Kollegen, Elternvertreter, Mitstreiterinnen aus anderen Kitas und Schulen sowie die Gemeindeverwaltung die 62-Jährige nicht ziehen lassen. Es folgen nicht nur nette Worte, sondern Gedicht, Lied und eine kleine komödiantische Einlage. Das alles ist die Verpackung für die Geschenke. Das größte und schwerste hat die Elternvertretung im Gepäck. Eine Kita-Bummi-Bank für den heimischen Garten. „Ursula, du bist wunderbar!“ singen sie im Chor und nehmen die Zeile auf, die ihre Kinder schon für Ursula Noack gesungen haben. Die Kollegen warten mit einem Wellness-Gutschein auf.

„Es ist kaum zu fassen, wie schnell ein Arbeitsleben vergehen kann. Am Anfang ziehen sich die Tage noch wie Kaugummi, aber später ändert sich das“, deutet Bürgermeister Achim Junker an, wie schnell doch Zeit verrinnen kann. Ursula Noack sei nicht nur kollegial und motiviert gewesen, sondern über das Maß hinaus eine sehr engagierte Mitarbeiterin.

„Wir konnten zusammen lachen, wir haben uns aber auch gestritten. Du konntest hart sein, vor allem dann, wenn es darum ging, etwas für die Kita, für das Team zu erreichen. Du warst aber auch sehr herzlich, sehr gerecht und sehr aufopfernd“, fasst es Arian Leffs, Hauptamtsleiter der Gemeinde, in Worte.

Apropos Worte. Ursula Noack will selbst gar nicht viele machen. „Ich liebe den Beruf der Erzieherin“, gibt sie dann doch unumwunden zu. 1974 schließt sie ihr zweijähriges Fachschulstudium am sorbischen Institut für Lehrerbildung ab. Ihre erste Arbeitsstelle ist der Kindergarten Buratino an der Diesterwegstraße in Boxberg. Dort wird sie Gruppenleiterin und später, konkret 1986, Kombinationsleiterin. Der Schulrat hatte sie dazu berufen. Sie bleibt auch nach der Wende Leiterin, nun in der kommunalen Einrichtung Bummi. Viele Zusatzqualifikationen folgen, um den Anforderungen gerecht zu werden: Heilpädagogik, Kitaleitung, Fachwirt. Die Abschlüsse sind das eine, die Einstellung das andere. Erzieherin ist Ursula Noack voller Herzblut, mit Leib und Seele. „Es ist schon eine Berufung“, sagt sie. „Ich würde heute alles wieder so machen.“ Schön, wenn man das am Ende seines Berufslebens sagen kann. Langweilig werde es ihr künftig nicht. Ehemann, bald drei Enkelkinder, Haus und Garten sowie die SG Kreba-Neudorf fordern sie.

Außerdem möchte sie ihrer Kita nicht ganz Ade sagen. Dem Fußball-Team der Welpen bleibt sie treu. „Das ist mein Baby.“ Und auch für ihre Nachfolgerin Christina Jurack ist sie Ansprechpartnerin. Den Staffelstab hat sie am Donnerstag schon symbolisch an ihre Nachfolgerin weitergegeben. Fast zehn Jahre haben beide Frauen in der Kita Bummi zusammengearbeitet. „Ich weiß, dass die Fußstapfen groß sind. Aber man kann auch darin laufen, das habe ich selbst gelernt“, so Achim Junker, als er Christina Jurack in ihrem neuen Amt alles Gute wünscht.