| 02:47 Uhr

Unkrautzupfen in Skandinavien

Für die RUNDSCHAU machen Liam Katzur, Marvin Schneider, Laura Robel und Julie Werner eine Pause vom Unkrautzupfen unterhalb des Aussichtspunkts von Klein Skandinavien.
Für die RUNDSCHAU machen Liam Katzur, Marvin Schneider, Laura Robel und Julie Werner eine Pause vom Unkrautzupfen unterhalb des Aussichtspunkts von Klein Skandinavien. FOTO: Regina Weiß
Nochten. Das Unkraut wächst in diesen Tagen bestens. "Es muss nicht mal gegossen werden", unkt Vorarbeiterin Simone Dietrich. Regina Weiß

Das heißt für sie und ihre Kollegen im Findlingspark, sich noch mehr zu bücken und zu zupfen. Denn die Gärtner haben ein Credo: Der Park soll immer sauber und einladend sein.

Da kommen acht Hände mehr, die sich dem Kampf des Unkrautes widmen, gerade recht. Die Hände gehören Julie Werner und Laura Robel (beide sechste Klasse) und Marvin Schneider und Liam Katzur (fünfte Klasse). Die vier sind Schüler der Freien Schule Boxberg.

Seit mehreren Jahren nimmt die Bildungseinrichtung an der sachsenweiten Aktion Genial Sozial teil. Am Dienstag gehören sie zu den rund 30 000 Mädchen und Jungen, die landesweit einen Tag Schule gegen Arbeit tauschen und dann ihren Lohn sozialen Projekten im In- und Ausland zur Verfügung stellen. 68 Mädchen und Jungen aus der Freien Schule arbeiten dafür in der Kita Bummi, im Wald nahe Boxberg, in einer Dachdeckerei in Klitten oder dem Findlingspark in Nochten.

Hier ist der Kontakt über verwandtschaftliche Beziehungen - Enkeltochter und Oma - entstanden. "Als man uns dafür angesprochen hat, haben wir sofort zugesagt", so Geschäftsführer Klaus Tschöke. Und auch wenn der Findlingspark nun finanziell nicht auf Rosen gebettet ist, habe man nicht lange überlegt, um diese gute Aktion erstmals zu unterstützen. "Ich glaube auch, dass die ganze Aktion nicht so bekannt ist und künftig vielleicht noch andere mitmachen wollen", so Tschöke. Der Findlingspark will nicht nur den sozialen Gedanken unterstützen, sondern hat auch "Hintergedanken". "Auch wir brauchen ja irgendwann mal Nachwuchs. Vielleicht findet jemand Gefallen am Gärtnern", so der Geschäftsführer.

Die Gärtner des Findlingsparks sind jedenfalls des Lobes voll über ihre Unterstützer. "Sie sind wirklich voll motiviert", findet Simone Dietrich. Einige Behälter voller Unkraut wurden seit früh acht Uhr schon gefüllt. Bei den gestrigen Temperaturen keine einfache Aufgabe. Da kommt man schnell ins Schwitzen. Doch jammern gilt nicht.

Den Findlingspark kennen die Mädchen und Jungen bereits von Besuchen. Der Spielplatz sei besonders toll. Dort konnten die Schüler dann noch einige Zeit zur Erholung genießen.

Übrigens passt es geradezu, dass die Kinder im Findlingsparkteil Klein Skandinavien Unkraut zupfen. Genial Sozial wurde 1964 in Skandinavien aus der Taufe gehoben - nämlich in Norwegen. Mittlerweile hat sich die Aktion über ganz Europa ausgebreitet.