Denn die tschechischen Mannschaften waren technisch und spielerisch weit überlegen. Die Hoyerswerdaer Mannschaft bestritt insgesamt fünf Spiele an zwei Tagen, wobei keines zu ihren Gunsten entschieden werden konnte.
Trotzdem konnte sich die sehr gute Mannschaftsleistung sehen lassen. Denn Vanessa Welach, Paul Niemz, Michael Sellner, Michael Plaumann, Jonas Oeburg, Elias Schuch und Marco Galle hielten trotz der harten Körpereinsätze und der vielen Stockschläge tapfer gegen. Dieser Kampfgeist, der über weite Strecken vorhanden war, zahlte sich mit sieben geschossenen Toren aus. Der stark dezimierte Sturm konnte leider nicht mehr Tore schießen, weil konditionelle Probleme wegen fehlender Auswechselspieler aufgetreten sind. Trotz dieser Probleme bekam das UHT Hoyerswerda bei manchen Toren Szenenapplaus von den Tribünen .
Für den Auftritt in heimischen Gefilden hoffen die Akteure nun darauf, dass sie an die starke Leistung der Vorsaison anknüpfen und somit erneut den Titel in der Liga holen können.