ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:14 Uhr

Schlossparkpicknick am 19. August
Rezepte mit einer Prise Heimatgeschichte

Da bekommt man doch gleich Hunger auf ein Marmeladenbrot. Die Kochbuchmacher haben Rezepte mit Bildern aus der Heimatgemeinde verbunden. Hier zu sehen das Adelspädagogium, in das einst Fürst Pückler gegangen ist.  Eine gelungene Mischung.
Da bekommt man doch gleich Hunger auf ein Marmeladenbrot. Die Kochbuchmacher haben Rezepte mit Bildern aus der Heimatgemeinde verbunden. Hier zu sehen das Adelspädagogium, in das einst Fürst Pückler gegangen ist. Eine gelungene Mischung. FOTO: Sabine Kellner
Uhyst. Uhyster geben erstmals ein Kochbuch heraus. Es erinnert auch an Hoch-Zeiten in der Parkanlage des Ortes. Von Regina Weiß

Die Blutorangen-Baiser-Sahne-Torte sieht zum Anbeißen aus. Hübsch zurecht gemacht wird sie präsentiert und das mitten im Grünen von Uhyst unweit der alten Schleiferei. Wie passt das zusammen, kann man sich durchaus fragen? Gut. Aber das ist nur die halbe Antwort.

Die beschriebene Präsentation ist Teil eines Kochbuchs, das in wenigen Tagen präsentiert wird. Darin enthalten sind nur Rezepte mit Orangen und Zitronen.

Nun ist Uhyst wahrlich nicht das Dorf, wo die Zitronen blühen. Aber es gab Zeiten, da hat die Orangerie am Schloss von sich reden gemacht. Im Inventarverzeichnis, das sich in der Herrnhuter Brüdergemeine befindet, werden mehr als 300 Orangeriepflanzen im Uhyster Bestand aufgezählt. Darunter sind allein 241 Zitruspflanzen. Sie hatten ihren Platz in der Nähe des Schlosses. Reichsgraf Friedrich Caspar von Gersdorf hatte dieses Aushängeschild von seinem Vorgänger übernommen. Man soll damals mit der Orangerie von Pillnitz ebenbürtig gewesen sein. Das war 1721.

Auch wenn von der einstigen Pracht nichts mehr vorhanden ist, wollen die Uhyster die Erinnerung daran aufleben lassen. Einen ersten Anstoß dazu gab Brigitta Wend, die Landschaftsarchitektin vom Gartenkulturpfad Oberlausitz (vormals beiderseits der Neiße). Einen Text, den sie dazu verfasst hatte, „reifte“ bei Johanna Gruner vom Förderverein Adelspädagogium Dannenberghaus Uhyst (APDH) im Computer. „Es hat alles seine Zeit“, sagt die Uhysterin lachend. Es reifte aber noch mehr: die Idee vom Kochbuch.

In Anja Schütze und Sabine Kellner, ebenfalls Mitglieder vom APDH, fand sie Mitstreiterinnen, die die Rezepte ersannen und alles ins rechte Licht rückten. Anja Schütze hat als Konditormeisterin das Ausprobieren im Blut. Das, was sie zusammengetragen hat, sollte nicht zu kompliziert sein und dennoch Pfiff haben. Sabine Kellner ist Bäckerin. Aber was sie auch sehr gut kann, ist fotografieren. Der Blick für die passenden Motive, die richtige Stimmung sorgt für die schöne Präsentation. Dafür wartete man sogar auf den Frühling, um zum Beispiel nicht nur den appetitanregenden Napfkuchen aufs Foto zu bringen, sondern auch die Buschwindröschen im Uhyster Park.

Herausgekommen ist ein kleines und feines Kochbuch, das seine Premiere am 19. August feiern wird. Dann findet in Uhyst nämlich ein Schlossparkpicknick statt, das künftig jedes zweite Jahr durchgeführt werden soll. Klar, dass es auch Speisen aus dem Kochbuch zum Verkosten gibt. Aber die Organisatoren haben noch mehr in petto an Speisen und Programm.

Klar, dass Graf von Gersdorf nicht fehlt. Mittlerweile ist der Uhyster Karsten Kunaschk mit seiner Rolle fest verbunden. Kein Wunder auch, bei den Fans, die er hat. Als zum Frühlingsspaziergang eingeladen wurde, waren an die 100 Gäste dem Grafen bei seinem Rundgang gefolgt. Ein Erfolg, der die Uhyster Organisatoren gefreut hat, sie aber vor Herausforderungen stellte. „Die Kuchenstückchen wurden immer kleiner. Aber den Gästen hat es trotzdem gefallen“, erinnert sich Anja Schütze mit einem Lachen.

Aber zurück zum Picknick. Diesmal  schaut auch Frau Gräfin vorbei. In die Rolle schlüpft Heike Unverzagt. Die Dresdener Fotografin ist den Uhystern schon lange gewogen. Gemeinsam wird das Grafenpaar durch den Schlosspark lustwandeln und sicherlich mit den Gästen ins Plaudern kommen. Natürlich gibt es auch Schlossgeschichte(n) zu hören, diese wird der Graf höchst selbst vortragen. Mit Katrin Wettin haben die Uhyster eine Musikerin gefunden, die auf ihrer Violine klassische Stücke, aber auch Lieder von AC/DC beherrscht. Für die Jüngsten gibt es das Kinderschminken. Außerdem dürfte der Seifenblasenmann von besonderem Interesse sein. Den zu buchen, sei gar nicht so einfach gewesen, erzählt Johanna Gruner. Doch beim Besuch von Via Thea in Bad Muskau wurde sofort die Intiative ergriffen und angefragt. „Und wir hatten Glück. Manchmal hilft auch der Zufall.“

Das Kochbuch wird beim Picknick für 3,50  Euro verkauft. Der Erlös kommt einem guten Zweck zugute. Schließlich haben die Vereinsmitglieder noch immer die Hoffnung, die historischen Gebäude wachzuküssen. Und dafür wird schließlich jeder Cent gebraucht.