Der Sportplatz in Kromlau erlebt nach dem 90-jährigen Bestehen vom örtlichen Sportverein Blau-Weiß das nächste große Turnier auf seinem Areal. Dabei war das so gar nicht geplant. „Wir aber sind sehr froh, dass wir in Kromlau spielen können“, so Frank Konietzky vom Team der Grauen Wölfe Weißwasser. Denn eigentlich sollte das Eofs-Ü55-Masterturnier in Weißwasser im Stadion der Kraftwerker stattfinden. Doch die derzeit dort laufenden Baumaßnahmen machen dem einen Strich durch die Rechnung.
Der Europäische Oldie Fußball Sportverein (Eofs) ist in Weißwasser nicht unbekannt. 2012 fand in der Turnhalle an der Lutherstraße ein internationales Fußballturnier statt, wo die Grauen Wölfe die heimische Fahne hoch gehalten haben. Beim diesjährigen Pokalturnier in Kromlau am 9. Oktober werden „nur“ ostdeutsche Oldie-Teams auflaufen. Doch das allein hat schon gereicht, um aus der Vorbereitung einen Hürdenlauf zu machen. „2019 fand bereits die Auslosung statt“, erinnert Frank Konietzky. Doch dann sorgte Corona für die rote Karte. Und das nicht ein Mal, sondern dreifach. Beim vierten Termin soll nun das Turnier endlich über Bühne oder besser über den Rasen gehen.
Dafür wird das Kromlauer Fußballfeld in vier Spielräume unterteilt. Denn bei den Oldies rollt der Ball auf 40 mal 20 Meter. 14 Teams sind eingeladen. Darunter SV Bärlin, SV Döbern oder der Rostocker FC. Im Rahmenprogramm tritt die F- und G-Jugend vom VfB Weißwasser an. Hüpfburg und Torwandschießen ist zudem für die Kinder geplant. Das Turnier startet um 10 Uhr.
„Zuschauer sind natürlich herzlich willkommen.“