ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:46 Uhr

Investition
Turnhallenbau kann starten

Die Monate für die alte Turnhalle sind gezählt. Sie weicht einem Neubau . Seit 2015 bemühte man sich um Fördermittel.
Die Monate für die alte Turnhalle sind gezählt. Sie weicht einem Neubau . Seit 2015 bemühte man sich um Fördermittel. FOTO: Dirk Naumburger
Kreba-Neudorf. Ein sehr gutes Jahr geht für die Gemeinde Kreba-Neudorf zu Ende. Das i-Tüpfelchen ist das Weihnachtsgeschenk: 1,9 Millionen Euro gibt es vom Bund.

Wenn es solche Geschenke gibt, dann kann für Kreba-Neudorf öfter Weihnachten sein als nur einmal im Jahr. Am Heiligabend konnte Bürgermeister Dirk Naumburger (WV Bürger für Kreba-Neudorf) verkünden, dass der Kommune 1,925 Millionen Euro vom Bund, konkret vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung zur Verfügung gestellt werden. Das Geld fließt in den Neubau der Turnhalle. Diese entsteht als behindertengerechte Ein-Feld-Halle mit zwei Vereinsräumen.

Bereits am 8. März hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages entschieden, dass Kreba-Neudorf für die Sanierung der Turnhalle 1,575 Millionen Euro aus dem Zukunftsinvestitionsprogramm der Bundesregierung, Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur bekommt. „Im Zuge des Antragsverfahrens kam es nun noch zu wesentlichen Änderungen im Vorhaben“, schildert Naumburger. Da eine Sanierung unwirtschaftlich im Verhältnis zum Neubau ist, wird die alte Turnhalle abgerissen. Der Neubau, welcher sich optisch den anderen Gebäuden im denkmalgeschützten Schlosspark anpasst, wird an derselben Stelle errichtet. Mit dem Abriss und Neubau wird vermutlich unmittelbar nach dem 71.  Sommer-, Sport- und Parkfest Anfang August begonnen.

Laut Gemeinde sinken die Gesamtkosten des Vorhabens von 2,4 auf 2,3 Millionen Euro. Darüber hinaus ist es gelungen, die Fördermittel um 350 000 Euro zu erhöhen. Die nun bewilligten Mittel entsprechen damit einer Förderung von 83,7  Prozent.
„Das gesamte Vorhaben war mit Unterstützung des jetzigen sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, noch in seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter, auf den Weg gebracht wurden“, bedankt sich Naumburger.

Die Turnhalle wurde in den Jahren 1951 bis 1952 erbaut. Damals reichten rund 100 000 DDR-Mark sowie die zahllosen Stunden der Einwohner, die das Haus mit hochgezogen haben. Später bekam die Sportstätte einen Anbau für Geräte. Anfang der 90er-Jahre wurden eine Ölheizung und neue Fenstern eingebaut. Mit 65 Jahren und einigen Monaten geht die Sporthalle nun in Rente.

Mit dem Fördermittelbescheid geht ein eindrucksvolles Jahr für das Dorf am Schöps zu Ende. Nicht nur, dass dort in diesem Jahr mit viel Stolz das 70. Sommer-, Sport- und Parkfest gefeiert wurde, wurde Kreba-Neudorf im Oktober Sieger des Kreisausscheids „Unser Dorf hat Zukunft“. Damit ist der Ort der Vertreter des Landkreises Görlitz, der sich mit zwölf anderen Dörfern im Landeswettbewerb misst. Dazu gehören beispielsweise Bluno, Callenberg oder Oberbärenburg. Im Frühsommer 2018 wird eine Kommission alle Dörfer besuchen und die beiden sächsischen Finalisten für den Bundeswettbewerb 2019 auswählen.