| 02:46 Uhr

Turnhalle wird zur Baustelle

Die Turnhalle in Bad Muskau ist 22 Jahre alt.
Die Turnhalle in Bad Muskau ist 22 Jahre alt. FOTO: rw
Bad Muskau. Am Pfingstdienstag beginnen die Bauarbeiten zur Erneuerung des Sportbodens in der Turnhalle Bad Muskau. Läuft alles nach Plan, dann soll diese Baustelle bis zum 30. September dieses Jahres abgeschlossen sein. Regina Weiß

Dafür, dass die Bauleute loslegen können, hat der Stadtrat in Bad Muskau am Mittwochabend mit der Vergabe der Aufträge grünes Licht gegeben. Die Arbeiten im Wert von rund 162 000 Euro gehen an Firmen aus Berlin, Wolfshain, Reichenbach und Weißwasser.

Auslöser für die gesamte Aktion sind Spuren von Feuchtigkeit, die ihre Folgen in der 22 Jahre alten Sporthalle zeigen. Sichtbarstes Zeichen ist der wellige Sportboden, der nicht mehr tolerierbar war. Das Problem beschäftigt die Parkstadt seit mehr als zwei Jahren.

Hauptamtsleiter Dirk Eidtner geht davon aus, dass die Halle mehrfach durch Feuchtigkeit in Mitleidenschaft gezogen worden ist. Vermutlich ist schon ein Problem aus der Bauzeit für das heute sichtbare Übel verantwortlich. Damals sollen die Dachfenster undicht gewesen sein, sodass das Gemäuer das erste Mal nass geworden ist. Ein Ausfall der Hebeanlage - sie befördert Regen- und Abwasser in den Kanal - hat wohl ebenfalls ihren Anteil daran, dass der Boden Wellen schlägt.

Nun hoffen die Bad Muskauer, dass mit den vereinbarten Leistungen das Problem behoben werden kann. So ist nicht nur die Erneuerung des Sportbodens geplant, sondern auch die der Hebeanlage und die Trocknung der Räume. Überraschungen möchte die Stadtverwaltung allerdings nicht erleben. Das, was vorher getan werden konnte, wurde gemacht. So hat es laut Dirk Eidtner eine Kamerabefahrung gegeben und auch Proben beim Fußboden wurden genommen. Das habe das Planungsbüro erledigt. Nun könne man nur hoffen und die Daumen drücken.

Einmal in der Turnhalle zugange, werden auch weitere Arbeiten getätigt. Als Erstes wird innen eine Rüstung aufgestellt. Von dort aus würden die Dichtungen des Dachs kontrolliert. Außerdem werde die komplette Beleuchtung der Halle auf LED umgestellt. Zudem werden Fliesen und Spiegel erneuert ebenso wie Mischbatterien und Duschgarnituren.

Stadträtin Heidi Knoop (Die Linke) bat darum, sich auch die Sprecheranlage noch einmal anzuschauen, wenn "Geld übrig bleiben sollte". Davon geht Bürgermeister Andreas Bänder (CDU) derzeit nicht aus. Im Gegenteil: "Ich denke, wir werden noch zusätzliches Geld brauchen." Er weiß, dass der Fördertopf "Brücken in die Zukunft" noch nicht gänzlich ausgeschöpft ist. Bad Muskau habe schon angezeigt, dass die Stadt einen Nachschlag brauchen könnte. 75 Prozent bekommt die Kommune aus dem Topf gefördert.

Während der Zeit des Bauens ist die Turnhalle für die Sportler und die Grundschulkinder tabu. Für Letztere sind die Einschränkungen nicht zu groß, weil ein Großteil der Bauzeit in die Ferien fällt. Die Handballer von Rot-Weiß Sagar sind zu Beginn ihrer Spielzeit betroffen. Es soll versucht werden, die ersten Begegnungen als Auswärtsspiele zu gestalten.

Die größte Einschränkung werde es bei der Einschulung geben. Diese findet am 5. August im Lindenhof statt. Die letzten Jahre hatte die Turnhalle, die ja gleich neben der Grundschule liegt, den Vorzug erhalten.