ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:07 Uhr

Nach dem Brand in der Turmvilla
Turmvilla nach Brand mit Wärmebildkamera überprüft

 Das Gebäude der Turmvilla ist nach dem Brand  mit einem Bauzaun gesichert. 120 Feuerwehrkräfte hatten von Dienstag bis Mittwoch dort gegen das Feuer gekämpft.
Das Gebäude der Turmvilla ist nach dem Brand mit einem Bauzaun gesichert. 120 Feuerwehrkräfte hatten von Dienstag bis Mittwoch dort gegen das Feuer gekämpft. FOTO: Regina Weiß
Bad Muskau . Kameraden der Feuerwehr zur Brandschau in Bad Muskau: Hotel ist kalt. Drehleiter aus Weißwasser wieder funktionstüchtig. Von Regina Weiß

Am Donnerstag ist die Feuerwehr noch einmal zur Turmvilla Bad Muskau ausgerückt. Doch diesmal zu keinem Löscheinsatz, sondern zur Brandschau. Sebastian Krahl, Wehrleiter Bad Muskau-Stadt, und Kamerad Christoph Speer sowie die Weißwasseraner Jürgen Herzog und Frank Wolsch sind vor Ort. Sie haben die Drehleiter und die Wärmebildkamera dabei. Durch die Technik sieht man, ob irgendwo brenzlige Stellen schlummern. Doch das Haus ist genauso kalt wie die Umgebung, berichtet Sebastian Krahl der RUNDSCHAU.

Weißwasser ist froh, dass die Drehleiter wieder einsatzbereit ist. Sie war Dienstag in Bad Muskau ausgefallen. „Eine Fachfima hat den technischen Defekt behoben“, erklärt Wehrleiter Marcel Nestler. Und ihm ist noch etwas wichtig: Die Weißwasseraner haben die Löscharbeiten nicht behindert, stellt er klar.

Bad Muskaus Stadtwehrleiter Andreas Haertel ist es am Donnerstag ein Herzensbedürfnis, allen Kameraden für ihren disziplinierten Einsatz zu danken. „Wir hatten schwierige und teilweise gefährliche Einsatzbedingungen.“ Selbst Außenstehende – und es gab viele Neugierige – haben gesehen, dass das Miteinander der Kameraden funktioniert. „Und dabei haben bestimmt manche zweimal auf ihren Pieper geguckt, weshalb sie alarmiert wurden“, so Haertel. Denn von Boxberg, Niesky und Spremberg sind es schon ein paar Kilometer bis in die Parkstadt. Doch Leitern und Atemschutzgeräteträger wurden gebraucht. Mittwoch um 16.30 Uhr konnten auch die letzten Kameraden vom Einsatzort abrücken. Nach einer kleinen Auswertungsrunde im Gerätehaus ging es dann für alle nach Hause, teilweise nach 20 Stunden und mehr. „Sebastian Krahl und Stefan Michalk haben es auf einen Einsatz von 24 Stunden gebracht“, so Haertel. Auch wenn Schlaf Mangelware war, mangelte es nicht an warmen Getränken und Essen. „Das hat durch den Eigentümer wirklich gut geklappt“, so Haertel.

Turmvilla in Bad Muskau brennt FOTO: lausitznews.de / LausitzNews.de/Toni Lehder

Derweil läuft die Untersuchung zur Brandursache. Nach der Freigabe des Hauses durch einen Bauingenieur hat sich der Brandursachenermittler der Polizei am Mittwoch umgesehen. Vermutlich hatte es in der Küche angefangen zu brennen.

 Das Gebäude der Turmvilla ist nach dem Brand  mit einem Bauzaun gesichert. 120 Feuerwehrkräfte hatten von Dienstag bis Mittwoch dort gegen das Feuer gekämpft.
Das Gebäude der Turmvilla ist nach dem Brand mit einem Bauzaun gesichert. 120 Feuerwehrkräfte hatten von Dienstag bis Mittwoch dort gegen das Feuer gekämpft. FOTO: Regina Weiß