| 02:58 Uhr

Turbo-Internet in 7100 Haushalten

Frank Hornberger von der pepcom erklärt die Kopfstation.
Frank Hornberger von der pepcom erklärt die Kopfstation. FOTO: dpr
Weißwasser. Seit einer Woche verfügen etwa drei Viertel aller Haushalte in Weißwasser über 136 Fernsehprogramme und schnelles Internet. Möglich gemacht hat das eine gemeinsame Kraftanstrengung der drei Großvermieter der Stadt. Daniel Preikschat

Im Dachgeschoss eines einfachen Mehrfamilienwohnhauses in der Gutenbergstraße summt und brummt es verdächtig. Hinter einer dicken Brandschutztür stehen deckenhohe Schaltschränke, vollgestopft mit Kabelsträngen und technischen Geräten. Rüdiger Schmidt von der pepcom GmbH zeigt durch ein Fenster auf den Satellitenempfang. Er weist in eine Ecke, wo das Notstromaggregat steht. Und er erklärt, dass von diesem Dachgeschoss aus in acht Monaten Bauzeit 40 Kilometer Glasfaserkabel durch die ganze Innenstadt von Weißwasser verlegt wurden. Mehrere Millionen Euro hat der Dienstleister und Kabelnetzbetreiber für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in die Hand genommen.

Nicht nur für den pepcom-Geschäftsführer ist das eine Erfolgsgeschichte, die es wert ist, erzählt zu werden. An der Pressekonferenz vor dem Besuch der Kopfstation in der Gutenbergstraße nahmen im Hotel Kristall auch die Chefs der Wohnungsbaugesellschaft mbH Weißwasser sowie der Wohnungsbaugenossenschaften WGW und WGO mit Sitz in Löbau teil. Es sei einzigartig, wie in Weißwasser alle Großvermieter an einem Strang gezogen haben, um ihren Mietern dieses hochmoderne Multimediaangebot zu machen, lobte Schmidt.

WBG-Geschäftsführerin Petra Sczesny schien selbst kaum glauben zu können, wie gut das geklappt hatte. 172 Wochen habe man geredet, geplant und einen Partner gesucht. Das gleichzeitige Auslaufen der Verträge aller drei Großvermieter mit dem bisherigen Anbieter habe die einmalige Chance geboten, zusammen 6100 Kunden anbieten zu können. Wie man nun weiß, haben private Wohnungsvermieter weitere 1000 Haushalte an das schnelle Netz anschließen lassen.

Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) freut sich besonders über das nun deutlich schnellere Internet. Weißwasser verfüge über keine guten Straßenverbindungen. Da sei es umso wichtiger, wenigstens im Internet mit bis zu 120 Megabit pro Sekunde Übertragungsgeschwindigkeit gut voranzukommen. Da bisher nur die Innenstadt an das Glasfasernetz angeschlossen ist samt der neuen Eissportarena, ginge es nun darum, die Glasfasern noch bis ins Gewerbegebiet zu führen. Drei Firmen dort hätten bereits Interesse bekundet.

Zum Thema:
Die pepcom GmbH bietet den Kunden in Weißwasser mehrere Tarife für das Internet an, die monatlich gekündigt werden können. Innerhalb des Ortsnetzes wird für das Telefonieren keine Grundgebühr fällig. Verkauf, Test und Beratung werden in einem Shop in der Rosa-Luxemburg-Straße 16 angeboten. Den Vertrag mit pepcom haben die Wohnungsunternehmen für eine Laufzeit von 15 Jahren abgeschlossen.