ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 14:57 Uhr

Veranstaltung
Wo Karnickelsand das Maß aller Dinge ist

Reichwalde. In Reichwalde sind am Samstag die Fans von Traktoren genau an der richtigen Adresse. Von Regina Weiß

Zum achten Traktoren- und Nutzfahrzeugtreffen wird für Samstag, 29. September, auf den Festplatz nach Reichwalde eingeladen. Die gastgebenden Schlepperfreunde, die zum Dorfclub Reichwalde gehören, hoffen auf eine rege Beteiligung an Fahrzeugen und neugierigen Gästen. Moris Kieschnick, stellvertretender Vorstand, geht von rund 160 Teilnehmern aus. In den vergangenen Jahren pegelte sich das Feld auf diese Anzahl ein. Die Teilnehmer kommen vorrangig aus der Region rund um Reichwalde, aber auch aus Koblenz oder dem Brandenburgischen. So halte ein Gast aus Guben dem Treffen seit einiger Zeit die Treue. Jeder Teilnehmer mit Fahrzeug bekomme einen Zollstock. „300 Stück haben wir bestellt.“

Los geht es Samstag um 9 Uhr. Der erste Wettbewerb geht um 10.30 Uhr los. Dann heißt es in Reichwalde: Walze ziehen. Nicht einfach nur so. Dort muss ein Berg aus Karnickelsand, wie es der Reichwalder formuliert, bezwungen werden. Klar, dass die größeren Traktoren das Hindernis auch mit einer schwere Walze – die ist übrigens mit Wasser gefüllt –  bezwingen müssen. Gegen 17 Uhr dürften die Sieger feststehen. Die Besten und Platzierten können sich in den sechs Klassen auf insgesamt 18 Pokale freuen.

Laut Moris Kieschnick sei auf den Dörfern der Traktor nie aus der Mode gekommen. „Fast jeder hat einen und wenn er ihn nur zum Holzmachen braucht“, so der Schlepperfreund. Kein Wunder also, dass noch genug Exemplare vorhanden sind. Hinzu kommen Anschauungsobjekte, die sich sehen lassen können. Ein Häcksler, der ganze Bäume kurz und klein macht. Das neueste Müllauto der Entsorgungsgesellschaft. Ein Sägegatter und Standmotoren. Auch ein polnischer Holzkünstler lässt sich auf die Finger schauen. Er will einen Eichenstamm in Tiere verwandeln. Diese sollen später im Dorf aufgestellt werden.

Auf die jüngsten Besucher warten zudem Stroh- und Hüpfburg, Kinderschminken und das Moppelfahren. Natürlich kommt auch die gastronomische Versorgung nicht zu kurz.

Der Eintritt ist nach Veranstalterangaben frei.