„Was lange währt, wird endlich gut“, sagt man. Das trifft wohl auch auf das neue Info-Leitsystem der Gemeinde Rietschen zu. Immerhin hatten sich der Technische Ausschuss und die Gemeindeverwaltung offenbar über Monate mit der Planung und den Standorten für die neuen Schilder auseinandergesetzt. Tatsächlich hat nun der Ausschuss für das rund 3500 Euro teure Vorhaben grünes Licht gegeben. Die kommunale Gesellschaft Artour soll die Arbeiten zur neuen Beschilderung ausführen.

Rietschen will einheitliche Beschilderung von Gemeindeobjekten

„Wir wollen, dass gemeintliche Objekte einheitlich in Rietschen ausgeschildert werden“, erklärt Bürgermeister Ralf Brehmer (parteilos). Dazu sollen braune Hinweistafeln an Kreuzungen, auf denen sich Hauptverkehrswege von und nach Rietschen treffen, im Gemeindegebiet aufgestellt werden. Im Kern geht es um folgen Objekte: die Sporthalle, die Forest-Village-Ranch, die Fema, den Erlichthof und das Kino.

„Zu überlegen wäre noch, ob wir den Sportplatz auch noch mitaufnehmen“, so Ralf Brehmer. Hintergrund davon sei, dass Sportmannschaften häufig mit dem Zug anreisen, Auswärtige zudem selten über ihr Navigationsgerät im Auto die genaue Adresse eingeben. Zumal manche Turnhallen auch gar keine Postanschrift haben.

Alte Schilder sollen in Rietschen abgebaut werden

Deshalb sollen nicht nur Schilder für den Autoverkehr, sondern auch für den fußläufigen aus Richtung Bahnhof aufgestellt werden. „Es sollen gleich mehrere Schilder an einem Pfahl angebracht werden“, erläutert der Bürgermeister.

Schilder, die bislang zu touristischen Objekten verweisen, werden zurückgebaut. Schon vor gut einem Jahr ist man in Rietschen zu der Erkenntnis gekommen, dass ganz verschiedene Schilder im Ort anzutreffen sind. „Das soll es künftig nicht mehr geben.“