Regionalliga. Bei nasskaltem November-Wetter hatten nur knapp 400 Zuschauer den Weg ins Nieskyer Freiluftstadion gefunden. Doch diese hatten es am Ende bestimmt nicht bereut. Tornado-Trainer Jens Schwabe stand sein kompletter Kader zur Verfügung. Torfrau Ivonne Schröder hütete an diesem Abend den Nieskyer Kasten.

Das Spiel begann mit hohem Tempo und großer Angriffslust auf beiden Seiten. Bereits in der 2. Minute gingen die Tornados in Führung. Daniel Bartell schoss den Puck gekonnt, nach Vorlage von Marco Noack und Marcel Leyva, in die untere linke Ecke. Auch Fass hatte immer wieder gefährliche Aktionen. Doch die Gastgeber bestimmten das Spiel und hatten weitere gute Torchancen. In der 10. Minute, die Tornados waren in Überzahl, gelang Andreas Brill nach Vorarbeit von Marcel Leyva und Marco Noack der verdiente zweite Treffer.

Die Fässer drängten weiter auf den Ausgleich und erkämpften sich immer wieder gute Torchancen. Doch die Nieskyer Abwehr stand. Zehn Sekunden vor Spiel-ende gab es dann einen spektakulären Schuss von Stephan Kuhlee nach Vorlage von Marco Noack und Andreas Brill. Mit einem Spielstand von 3:0 ging es in die erste Drittelpause.

Im Mitteldrittel verstärkten die Gäste aus der Hauptstadt den Druck noch einmal und wollten die Spielführung übernehmen. Doch das ließen die Tornados nicht zu. Trotz gefährlicher Chancen blieb der Kasten von Ivonne Schröder sauber. Der Anschlusstreffer der Gäste lag mehrfach in der Luft. Doch wieder war es Andreas Brill, der den Puck in der 38. Minute über Stephan Kuhlee und Jörg Pohling im gegnerischen Tor versenkte. Mit 4:0 ging es ein letztes Mal in die Kabine.

Das Spiel blieb auch im letzten Drittel weiter spannungsgeladen mit gefährlichen Pässen auf beiden Seiten. Doch den Berlinern wollte einfach kein Treffer gelingen, auch Dank einer souverän haltenden Torfrau Ivonne Schröder. Die Gäste kämpften bis zum Ende und gaben niemals auf. Dennoch brachten alle Anstrengungen nicht den erwünschten Erfolg.

Und noch einmal kam Andreas Brill zum Zug. In der 54. Minute schoss er das fünfte Tor für die Tornados, wieder nach Vorarbeit von Stephan Kuhlee und Jörg Pohling. Die Nieskyer gewannen verdient. Mit einem Endstand von 5:0 (3:0; 1:0; 1:0) und drei Punkten starteten die Tornados in die Weihnachtszeit. Bleibt für Mannschaft und Fans zu hoffen, dass es in den kommenden Wochen so weitergeht.