ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:21 Uhr

Eissport
Immer eine tolle Atmosphäre

Anja Pingel.
Anja Pingel. FOTO: Martina Arlt
Weißwasser. Die LR wollte wissen, ob Weißwasser den Füchsen die Daumen drückt. Von Martina Arlt

Am Freitag starten die Füchse in die neue Saison. Sie empfangen den EHC Freiburg. Natürlich hoffen alle auf den ersten Heimsieg. Mit Blick auf die beginnende Spielzeit hat die RUNDSCHAU sich umgehört und gefragt: „Was trauen Sie den Füchsen in dieser Saison zu?“

Anja Pingel, 36 Jahre, Weißwasser, Gestaltungstechnische Assistentin: Auf jeden Fall muss es in diesem Jahr auf dem Eis besser laufen, als in der vergangenen Saison. Sie sollten direkt den Klassenerhalt schaffen. Für unsere Füchse drücke ich immer die Daumen. Früher hatte ich auch eine Dauerkarte. Jetzt besuche ich so zehn Spiele im Jahr. Mein Sohn Leon, der 14 Jahre alt ist, sucht die Spiele für uns aus, die interessant werden könnten. Die Stimmung ist immer toll, unsere Füchse müssen es unbedingt machen.

Marcel Seime und Sohn Willy.
Marcel Seime und Sohn Willy. FOTO: Martina Arlt

Marcel Seime, 35 Jahre, Weißwasser, Kfz-Service-Mechaniker mit Sohn Willy (8): Ich hoffe, dass die Mannschaft nun mit den jungen neuen Spielern mehr Glück haben wird. Auch der neue Trainer sollte seine Erfahrungen einer ersten Liga weitergeben, um den Füchsen das Rüstzeug für eine erfolgreiche Saison zu vermitteln. Nichts gegen den Eissport in der Stadt. Aber dort fließen viele Gelder und Fördermittel hin. Aber ich würde mich freuen, wenn vielleicht auch einmal das eine oder andere für die Kinder im Freizeitpark entstehen würde, hier ist nichts.

Rita Schwarz, 65 Jahre, Weißwasser, Renterin mit ihrem Enkelkind Linus (6): Mit einem neuen Trainer sollte die Saison hoffentlich besser klappen. Mein Mann Gerd geht zu jedem Spiel, ich gehe nur ab und zu einmal mit. Der Eissport ist schon ein sehr wichtiger Faktor für Weißwasser. Das Flair und die tolle Stimmung durch die Fans im Stadion sind immer wieder ein Erlebnis.

Rita Schwarz mit Enkelsohn Linus.
Rita Schwarz mit Enkelsohn Linus. FOTO: Martina Arlt

Katrin Krüger, 37 Jahre, Weißwasser, Industriereinigerin: Die Füchse sollten jede Menge Siege für sich einfahren – Eishockey ist ein Teamspiel. Sie sollten eine längere Vorbereitungszeit haben, damit sich die Mannschaft besser kennenlernt und so auf dem Eis gut harmonieren kann. Die erfahrenen Spieler sollten den jungen Spielern wichtige Tipps weitergeben. Wie es die Zeit zulässt, bin ich gern bei den Heimpielen sonntags dabei, wir haben es gleich um die Ecke. Meine Tochter Samantha (16) ist natürlich immer wieder gern dabei und schaut sich die Männer auf dem Eis schon genauer an. Ihr Favorit ist Charlie.

Karin Krautz, 67 Jahre, Weißwasser, Rentnerin: Mit dem Eissport bin ich schon sehr verbunden und hoffe immer auf viele Siege der Füchse. Zu den größeren Spielen gehe ich seltener, doch den Daumen drücke ich immer für die Füchse. Aber das letzte Spiel mit Mücke und Co. habe ich am 8. September auf keinen Fall verpasst. Wie die Spiele am Ende ausgegangen sind, interessiert mich immer sehr. Das Flair und die Atmosphäre in der Eishalle sind einfach toll. Mein Enkel Pierre – 15 Jahre alt – spielt bei den Junioren in der Halle und ist fast jeden Tag dort zum Training. Dann gehe ich auch gern einmal zuschauen.