| 17:18 Uhr

Bildung
Theorie und Praxis kooperieren im Netzwerk Fachkräfteausbildung für Kitas

Görlitz. Vertrag wird am kommenden Montag unterzeichnet.

(red/br) Einen Kooperationsvertrag für das Netzwerk Fachkräfteausbildung für Kindertagesstätten werden Vertreter des Berufsschulzentrums Christoph Lüders und der Evangelischen Versöhnungskirchengemeinde Görlitz am 23. April unterzeichnen. Die Initiative zur Gründung des Netzwerkes kommt vom Evangelischen Kirchenkreis Schlesische Oberlausitz. Der Kooperationsvertrag reiht sich ein in die Bundesinitiative für Kindertagesstätten „Qualität vor Ort“. Bereits seit September vorigen Jahres treffen sich Vertreter aus Theorie und Praxis sowie Fachberaterinnen des Landkreises Görlitz, des Deutschen Roten Kreuzes und des Evangelischen Kirchenkreises Schlesische Oberlausitz regelmäßig in Netzwerken, informiert Gudrun Rönsch, Kindertagesstätten-Fachberaterin des Kirchenkreises. Trotz landespolitischer Initiativen, wie beispielsweise der Implementierung des Sächsischen Bildungsplanes in den Kindertageseinrichtungen, knirscht es manchmal heftig in der konkreten Ausbildung künftiger Fachkräfte, heißt es weiter. Inhalte der Ausbildung seien ein Thema. Welche Kindertagesstätte braucht ein Kind, um sich gut zu entfalten? Welches Bildungsverständnis leitet die Pädagogen?, sind weitere Fragen. die im Netzwerk anzusprechen sind. Die Beteiligten seien sich einig, dass der Dialog kontinuierlich sein müsse. Dazu wünschen sie sich auch weiterhin eine neutrale Prozessbegleitung, wie sie durch die Bundesinitiative „Qualität vor Ort“ bisher hilfreich zur Verfügung gestellt worden ist.