| 15:31 Uhr

Tausende feiern Neptun am Halbendorfer See

Neptun und Gefolge mit Luisa und Sophie, die beim badewannenrennen mitmachen und für den Jugendclub Halbendorf starten.
Neptun und Gefolge mit Luisa und Sophie, die beim badewannenrennen mitmachen und für den Jugendclub Halbendorf starten. FOTO: Gabi Nitsche (LR-MOB-RED-415)
Halbendorf. Die Pokale sind vergeben, Neptun ist samt Gefolge wieder abgetaucht im Halbendorfer See. Nun träumt der Meeresgott von drei tollen Tagen. ni

Das Neptunfest am Halbendorfer See hat auch in seiner 31. Auflage die Erwartungen erfüllt, schätzen die Veranstalter vom Heimatverein ein. Tausende Besucher treten an drei Tagen dem Herrscher der Meere, Teiche und Tümpel vor die müffelnden Flossen. Und manch' einer muss die auch küssen, will er beim Badewannenrennen erfolgreich sein. "Da lass ich nicht mit mir reden", so der O-Ton. Jede Menge Spaß und gute Unterhaltung sowie spannende Wettkämpfe sind bei dem Fest garantiert. Der einzige, der Neptun die Suppe versalzen will, ist Petrus. Beim legendären Rennen der überdachten Zündkerzen schüttet es mehrmals wie aus Eimern. "Wir Trabi-Fans sind aber nicht aus Zucker", so Rennleiter Magnus Weinert. Weiter geht's für zwölf Teams. Auf leicht verändertem Parcour geben sie alles und wollen nur eins: den Sieg. Und über diesen können sich die Vorjahressieger vom Team Crazy freuen - Robin Nakoinz und Patrick Robel aus Groß Düben. Nicht weniger spannend und amüsant verläuft das Badewannenrennen. Mit Behältnissen, die aussehen, als würden sie nach drei Metern absaufen, geben sich acht Besatzungen ein Paddel-Duell auf dem See. Mit dabei auch Neptuns Konkurrenz von Gegenüber, der Neptun vom Schleifer Ententeich. Peter Urbank und David Peto lassen im Finale Luisa Korla und Sophie Müller (14) aus Friedrichshain den Vorrang. Die Crew von der Jetski-Base am Partwitzer See zieht mit ihren Loopings alle in ihren Bann. Am Abend wird es immer voller am See, mit der Geilen Guggeband aus Belgern und den Party-Piloten wird abgefeiert. Sonntag Schlauchboot-Regatta, eigentlich wie immer. Nur die Neustädter siegen nicht wie 2016, werden Dritte. Glückwünsche für Groß Düben auf Platz 1, gefolgt von Halbendorf. Großes Lob spendiert das Publikum auch den Rock 'n' Rollern aus Weißwasser, The Mean Machines. Tolles Konzert, heißt es. Anschließend laufen Neptun, dessen Häscher und Nixen noch einmal zur Hochform auf. Die Taufe macht die Party erst rund, und er kann wieder abtauchen.