ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:03 Uhr

Bauprojekt
Tag der offenen Tür auf der Schulbaustelle

 Blick auf die Baustelle des deutsch-sorbischen Schulkomplexes. Dort gibt es einen Tag der offenen Tür.
Blick auf die Baustelle des deutsch-sorbischen Schulkomplexes. Dort gibt es einen Tag der offenen Tür. FOTO: Regina Weiß
Schleife. Schleife zeigt am 4. Mai, wie weit das Millionen-Objekt gewachsen ist. Allerdings haben die Besucher einige Regeln zu beachten. Von Regina Weiß

Der deutsch-sorbische Schulkomplex in Schleife war immer mal wieder mit Herzklopfen verbunden. Gibt es die Fördermittel? Finden sich genug Firmen, für die jeweiligen Lose? Geht der Zeitplan auf? Diese und andere Fragen sorgten in der Gemeindeverwaltung des Ortes regelmäßig für Hoch- und Anspannung. Ähnlich ist die Lage vor diesem Samstag, dem 4. Mai. Dem Wunsch vieler Eltern, Lehrer und Einwohner gerecht werdend, lädt Schleife zum Tag der offenen Tür auf seine größte Baustelle ein. Denn das Interesse ist groß, zu sehen, was sich hinter den gelben Klinkern tut. Viele Schleifer und auch Bürger aus der Umgebung konnten bisher als Zaungäste oder als Vorbeifahrende sehen, dass es auf der Baustelle am Ortseingang gut voran geht. Wie gut, dass ist in jeder Gemeinderatssitzung Thema. Nicht nur, dass Bauvergaben für den Schulkomplex seit Monaten zu den Aufgaben der Gemeinderäte gehören, gibt es auch jedes Mal ein Bericht über den Baufortgang. Im Innenbereich geht es deutlich voran, konnte Bauamtsleiter Steffen Seidlich kürzlich verkünden. So wurde die Lampenmontage im Grundschulbereich beendet, die Decken wurden geschlossen. Türzargen und Heizungen wurden eingebaut, derweil Maler und Trockenbauer ihres Amtes im Bereich der künftigen Oberschule walteten. Der Parkplatzbereich sieht für den Laien schon fast fertig aus. Nicht ganz, muss Annett Dreißig vom Bauamt korrigieren. Die Asphaltschicht fehlt noch. Diese ist aber erst für die 20. Kalenderwoche terminiert. Von einem Meilenstein spricht Annett Dreißig und meint damit das letzte Lospaket, was nun auf den Weg gebracht worden ist. Die Ausschreibung läuft. Als nächstes werden die Räte über die Ausstattung in der Schule entscheiden müssen.

Doch bevor die Möbel kommen, kommen erst mal die Besucher. Der Tag der offenen Tür findet von 9.30 bis 15.30 Uhr statt. „Es ist ein Kraftakt“, sagt Annett Dreißig und meint die Vorbereitung des Ganzen. Schließlich befinden sich die Gäste auf einer großen Baustelle. Das heißt, es ist kein Befahren derselben möglich. Es kann auch nicht einfach jeder so rumlaufen, wie er will. Es gibt Führungen zu je 30 Personen, die von Mitarbeitern des Bauamtes beziehungsweise Vertretern vom Generalplaner durch Grund- und Oberschule sowie Sporthalle geführt werden. Diese ist übrigens derzeit „Bummelletzte“, was den Baufortschritt betrifft. Die Führungen werden im Halbstundenrhythmus angeboten. „Soweit der Plan...“, so Annett Dreißig. Vielleicht sollten nicht gleich alle Interessenten zu Beginn auf die Baustelle stürmen. Parkmöglichkeiten für die Gäste gibt es im Gewerbegebiet gegenüber der Baustelle. Steffen Seidlich hat diesbezüglich für die Schleifer noch einen Rat. Sie mögen am Besten zu Fuß oder per Rad kommen. Fahrrad-
abstellmöglichkeiten werden am Eingang zur Baustelle geschaffen.

 Blick auf die Baustelle des deutsch-sorbischen Schulkomplexes. Dort gibt es einen Tag der offenen Tür.
Blick auf die Baustelle des deutsch-sorbischen Schulkomplexes. Dort gibt es einen Tag der offenen Tür. FOTO: Regina Weiß