Sven Hanke gelang es, den Titel des deutschen Meisters im Säbelfechten in der Altersklasse 35+ zu verteidigen. Mit klaren Siegen im Halbfinale und Finale ließ er keine Zweifel an seinem Titelanspruch aufkommen. Bereits einen Tag vorher hatte er sich die Silbermedaille mit dem Florett gesichert.

Ebenfalls mit dem Säbel erreichte Konrad Richter in der AK 50+ das Finale der letzten Acht. Im Viertelfinale fand er keinen Weg, den international erfahrenen Leipziger Peter Brock zu bezwingen und belegte Platz 7.

Für die Überraschung aus Sicht der KSV-Fechter sorgte Siegmar Fest. Nach einer durchwachsenen Vorrunde nur auf Platz 22 gesetzt, konnte er sich noch bis auf Platz 8 vorfechten. Erst der spätere deutsche Meister stoppte ihn.

Mit diesen Ergebnissen konnten die Fechter des KSV 90 Weißwasser eindrucksvoll zeigen, dass mit ihnen jederzeit zu rechnen ist. Und das, obwohl im Verein die Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen im Vordergrund steht und sich mancher Kämpfer mehr Zeit für das eigene Training wünschte.