(ckx/jor) Das Projekt „Sanierung Jahnstraße“ in Weißwasser zieht sich schon über Jahre und gehört zu den größten Investitionen der Stadtwerke Weißwasser (SWW) in der jüngsten Vergangenheit. Seit gut anderthalb Wochen ist die Straße zwischen Forster- und Pestalozzistraße nun wieder gesperrt und es wird gebaut. Dort soll nicht nur die Straße, sondern auch der unter ihr liegende steinerne Schmutz- und Regenwasserkanal erneuert werden.

Üblicherweise ist bei solchen Vorhaben schweres Gerät nötig, um den Kanal freizulegen. Allerdings setzt das beauftragte Unternehmen, die Strabag, auf moderne Technik, wie Bauleiter Marcus Kutter erläutert. Spezialisten des Cottbuser Unternehmenens RSC Rohrbau und Sanierungs GmbH sind dafür vor Ort. Ein zusammengefaltetes PE-Rohr wird an einem Tag in die alte, gut 102 Meter lange Schmutzwasserleitung eingezogen. Mit der Hilfe von Druck und Wasserdampf legt es sich dann innen an das vorhandene Rohr. Für die neuen Hausanschlüsse wird die Straße nur noch an den Stellen ausgehoben und neue Rohre werden eingezogen. Das Vorhaben spart sowohl Kosten als auch Zeit.

Weiterhin wird die Neuverlegung der Medien Strom und Trinkwasser durch die SWW vorgenommen. Die Bauarbeiten für die Medienverlegung sollen planmäßig bis Mitte September abgeschlossen sein. Der Abschnitt Pestalozzistraße einschließlich Kreuzung bis Fröbelstraße soll 2020 realisiert werden.