| 03:04 Uhr

Storchennest braucht Frühjahrsputz

Das Storchennest in Gablenz ist über die Jahre immer mehr gewachsen und hat nun auch noch eine Krone aus Gras.
Das Storchennest in Gablenz ist über die Jahre immer mehr gewachsen und hat nun auch noch eine Krone aus Gras. FOTO: Regina Weiß
Gablenz. Das Gras ist schon so hoch, dass es man es auch von unten sieht. Das Storchennest in Gablenz auf dem Grundstück der Familie Gotzmann an der Dorfstraße muss dringend gesäubert werden. Regina Weiß

Diese Aktion sollte am Freitagnachmittag eigentlich über die Bühne gehen. Uwe Horbaschk, Umweltausschussvorsitzender, hatte dafür die Interessengemeinschaft W 50 Weißwasser gewinnen können. Steffen Kossack war mit der W 50-Feuerwehrleiter vor Ort. Doch die Gegebenheiten passten am Ende nicht, um wirklich an das Nest heranzukommen. Schade, musste Steffen Kossack doch unverrichteter Dinge wieder von dannen ziehen.

Nun ist guter Rat teuer. Die einzige Möglichkeit bleibt die Feuerwehr Weißwasser mit ihrer Drehleiter. Uwe Horbaschk wird dafür das Gespräch mit Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) suchen.

Konnte früher die Feuerwehr Bad Muskau mit ihrer Steckleiter helfen, ist das durch das "gewachsene" Nest nicht mehr möglich. Über die Jahre hat Familie Storch so viel Material - leider auch Plastiktüten - zusammengetragen und sich so ein kleines Hochhaus errichtet. Dieses wächst nun mit Gras zu.

Die Anwohner vermuten, dass sich deswegen der Storch noch nicht niedergelassen hat. In der vergangenen Woche ist einer gesichtet worden, aber dieser ist mittlerweile wieder verschwunden. Im vergangenen Jahr war der erste Storch Ende März in Gablenz eingeflogen und hatte das Nest vorbereitet.