ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:22 Uhr

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr in Trebendorf
Stolz auf den Feuerwehrnachwuchs

 Franzi Mäkelburg (v.l.), Jugendwartin Francy Gärtig, Ortswehrführer Thomas Husse und Gemeindewehrleiter Bernd Kowalick werden von Bürgermeister Waldemar Locke (2.v.r.) beglückwünscht.
Franzi Mäkelburg (v.l.), Jugendwartin Francy Gärtig, Ortswehrführer Thomas Husse und Gemeindewehrleiter Bernd Kowalick werden von Bürgermeister Waldemar Locke (2.v.r.) beglückwünscht. FOTO: FF Trebendorf
Trebendorf. Die Trebendorfer Kameraden sind bei mehr Einsätzen gefordert. Wettkampfsport ist eine Marke der Wehr. Von Regina Weiß

Bis zum Tag ihrer Jahreshauptversammlung am 15. Dezember stehen 22 Feuerwehr­einsätze bei den Kameraden in Trebendorf zu Buche. Das sind mehr als im letzten Bilanzzeitraum, hat Ortswehrführer Thomas Husse  berichtet. Die technischen Hilfeleistungen standen dabei für die 27 aktiven Kameraden im Vordergrund, aber auch bei großen Bränden waren die Trebendorfer gefordert. So beim Brand im Tagebau Reichwalde. Zudem gab es einige Jubiläen, die gewürdigt werden konnten. Thomas Husse verwies auf zehn Jahre Gerätehaus und 30 Jahre Feuerwehrsport. Insgesamt zählt die Wehr in Trebendorf 54 Mitglieder.

Aber auch kritische Worte blieben nach Information der Trebendorfer Feuerwehr nicht aus. So ist die Dienstbeteiligung verbesserungswürdig, ebenso die Übergaben im Gerätehaus. Laut Wehrleiter würden sich dort immer nur die dieselben Kameraden sehen lassen. Mehr Unterstützung von ihren Mitkameraden erhofft sich auch Jugendwartin Francy Gärtig, denn 17 Kinder und Jugendliche in den Reihen der Jugendfeuerwehr machen zum einen stolz und glücklich, sind aber auch eine Herausforderung, will man die Ausbildung anspruchsvoll und abwechslungsreich gestalten. In dem Zusammenhang, merkte sie an, sei es schade gewesen, dass die Wettkämpfe Trebendorf Cup und Borstelweglauf ausgefallen sind.

Gerätewart Christian Struck schilderte in seinem Bericht, dass die Feuerwehr technisch gut ausgestattet ist. Kritisch sprach er an, dass von den 13 Atemschutzgeräteträgern derzeit nur neun eingesetzt werden können. Vier Kameraden haben leider nicht alle jährlichen Pflichtausbildungen absolviert. Auch das stehe für 2019 auf dem Plan.

Stefan Kowalick, Verantwortlicher für den Wettkampfsport, wertete die einzelnen Wettkämpfe aus, bei denen die Trebendorfer im Laufe des Jahres gestartet waren. Er zeigte sich sehr zufrieden, dass jetzt endlich ein zweiter Satz Wettkampfschläuche vorrätig ist.  Bisher hieß es immer, teilen mit den Mädels.

 Hier wird Christian Vieweg zum Hauptlöschmeister befördert.
Hier wird Christian Vieweg zum Hauptlöschmeister befördert. FOTO: FF Trebendorf

Auch Gemeindewehrleiter Bernd Kowalick ergriff das Wort, sprach von einer guten Zusammenarbeit mit den Mühlroser Kameraden, dem Bürgermeister und dem Gemeinderat, betonte die ausgezeichnete Arbeit mit der Jugendfeuerwehr und war stolz auf 30 Jahre Wettkampfsport – einem Markenzeichen in Trebendorf.

Mit Dankesworten für die Einsatzbereitschaft wandte sich Bürgermeister Waldemar Locke (CDU) an die Kameradinnen und Kameraden. Einen solchen Schulterschluss würde er sich auch im Gemeinderat wünschen, ließ er die Anwesenden wissen. Er hofft zudem auf ein positives Signal vonseiten des Gemeinderates, was die Anschaffung eines Notstromaggregates betrifft, dass die Feuerwehr angemeldet hat, um für einen Stromausfall im größeren Maße gewappnet zu sein. Im Namen des Gemeinderates übergab er einen Gutschein über 150 Euro für die Wehr.

Nach Reden, Beförderungen und Auszeichnungen stellten die Feuerwehrleute unter Beweis, dass sie auch auf der Tanzfläche eine gute Figur abgeben können. Die Trebendorfer hatten Partner und Partnerinnen für einen gemütlichen Ausklang des Abends eingeladen. Das war schon einmal Tradition gewesen, war aber elf Jahre so nicht mehr praktiziert worden. Nun hatte man die Idee wieder aufleben lassen. Auch eine Form des Danke­schöns an die Partner.