| 02:45 Uhr

Statt Zettel am Auto: Bei Unfällen lieber die Polizei informieren

Weißwasser. Wegen eines Parkremplers mit einem Schaden von wenigen hundert Euro könnte ein Fahranfänger in Weißwasser nun Ärger mit der Justiz bekommen. Wie die Polizeidirektion erklärt, wäre dieser aber vermeidbar gewesen. pm/ckx

Ein 18-Jähriger hatte am Mittwochmorgen beim Einparken an der Friedrich-Fröbel-Straße in Weißwasser mit seinem Fahrzeug ein anderes Auto gestreift. Er hinterließ einen Zettel unter dem Scheibenwischer des fremden Wagens und verließ danach die Unfallstelle. Offensichtlich meinte der junge Mann, so die Polizei weiter, mit dem Hinterlassen der Nachricht in ausreichender Art und Weise seine Beteiligung an dem Unfall bekannt gegeben zu haben. Das war jedoch ein Irrtum. Ob der 18-Jährige sich wegen einer Unfallflucht strafbar gemacht hat, prüft nun der Verkehrsdienst des Polizeireviers Weißwasser.

Die Polizei rät: Wer einen Unfall oder einen Schaden an fremdem Eigentum verursacht hat und sich vor Ort nicht persönlich mit dem Geschädigten in Verbindung setzen konnte, sollte unverzüglich die Polizei informieren. Darüber hinaus, so rät Polizeisprecher Thomas Knaup weiter, sollte der Unfallverursacher nicht den Ort des Geschehens verlassen.