Trotzdem geriet der Zeitplan arg ins Wanken. Gegen die übermächtige Konkurrenz leistungsstarker Klubs und Vereine konnte eigentlich nur Laura Spiegel (W 12) als Viertplatzierte im 800-Meter-Lauf (2:48,03 Minuten) überzeugen. Kein Wunder, steht sie doch schon seit längerem auf der Wunschliste des Leichtathletik-Clubs Cottbus (LCC) für die dortige Sportschule. Sie startete noch im 60-Meter-Lauf (9,51 Sekunden) und im Weitsprung. Luise Lehmann (W 11) lief die 50 Meter, sprang als Neuntplatzierte 3,49 Meter weit und lief die 800 Meter in 3:10,54 Minuten. Liesa Klimpfinger (W 10) belegte einen guten sechsten Platz im 50-Meter-Finale (8,14 Sekunden) und startete im Weitsprung. Das wertvollste Ergebnis der Jungen erzielte Matthias Gabriel (M 10) als sechster im Weitsprung (3,75 Meter). Er vertrat die neuen schmucken TSG-Farben noch im 50- und 800-Meter-Lauf (3:07,93 min). Philipp Budszuhn (M 12) absolvierte den 50-Meter- Sprint, die 800-Meter-Strecke und den Weitsprung (3,78 Meter). Jan Zurawski (M 12), ebenfalls vom LCC „gecastet“ , überzeugte seine Übungsleiterin Simone Noack leider in keiner Disziplin (60 m, 60 m Hürden, Weitsprung). Frank Gabriel wechselte in die höhere Altersklasse M 14 und hatte es bei seinen Starts über 60 Meter, 60 Meter Hürden und im Weitsprung (4,18 Meter) sehr schwer. Die nächste Standortbestimmung sind die Hallenbezirksmeisterschaften in Dresden mit Qualifikationsmöglichkeit für die sächsischen Titelkämpfe. Während die TSG mit Hochsprungbezirksmeister Jakob Wagner (M 11) einen Leichtathleten bereits qualifiziert hat, stehen für Laura Spiegel die Chancen, unter die dafür notwendigen ersten fünf Plätze zu kommen, nicht schlecht. Auf alle Fälle ist es für die acht TSG-Athleten, sich für die LG-Neiße-Auswahl empfohlen zu haben, schon ein Teilerfolg. Immerhin gehören zur Leichtathletikgemeinschaft Neiße Vereine aus Niesky, Görlitz, Ostritz, Zittau, Mücka, Schleife und Weißwasser.