ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:59 Uhr

Stahlmänner besiegen das neue Schlusslicht

Hier probierte sich der Rietschener Carsten Retz am Torwurf.
Hier probierte sich der Rietschener Carsten Retz am Torwurf. FOTO: Joachim Rehle/jor1
Mit dem TBSV Neugersdorf II haben die Rietschener Stahlmänner den bis dato Tabellen-Vorletzten empfangen. Die Gastgeber hofften auf leicht verdiente Punkte, doch die Truppe um Trainer Mario Sommer hatte da andere Pläne. Dennoch ging Rietschen als Sieger aus der Halle. René Gottschling

Ostsachsenliga. Neugersdorf legte direkt mit zwei Treffern vor. Rietschen versuchte es mit dem Standardprogramm über den Rückraum, scheiterte aber vorerst an der Abwehr. Die Gäste hatten ihre Hausaufgaben gemacht. Ein Blick auf die Torschützenliste genügte, um die Torgefälligkeit der beiden "Halben" zu erkennen und zu unterbinden.

Ein paar Träumereien und daraus resultierende Abspielfehler seitens der Gastgeber kamen ebenfalls dazu, sodass Neugersdorf munter vorlegen konnte. Rietschen fing sich aber recht gut, probierte es fortan über die zuletzt so schwache Mitte und glich recht schnell aus. Zwei Konterläufe hinterher, und schon übernahm der SSV wieder die Regie in der eigenen Halle.

Abwehrtechnisch sah es allerdings weiterhin dürftig aus, für jedes erzielte Tor fing sich Rietschen den Gegentreffer. So schleppte sich das Spiel bis kurz vor der Halbzeit, ehe die Gastgeber dank guter Torhüterleistung doch noch ein kleines Polster aufbauen konnten. Mit dem Spielstand von 15:12 ging es in die Kabine.

In Halbzeit zwei lief es besser, die SSV-Mannen kamen ausgeschlafener aus der Kabine. Variantenreich stellte man Sperren, spielte die eigenen Spielzüge herunter und ermöglichte es so fast jedem Rietschener Feldspieler, einen Torerfolg zu erzielen. Ergebnis war eine Sechs-Tore-Führung, die Neugersdorf bis zum Schluss nicht mehr aufholen sollte. Über die Stationen 18:12, 25:20 und 32:24 erkämpften die Gastgeber sich nach und nach den Heimsieg. Begleitet wurde das Ganze durch diverse komödiantische Einlagen seitens der Unparteiischen, die sowohl beim SSV als auch beim TBSV immer wieder für Heiterkeit und Unverständnis sorgten.

Dank der Patzer von Rot-Weiß Sagar und dem LHV Hoyerswerda schiebt sich Rietschen somit wieder an die Tabellenspitze, Neugersdorf hingegen rutscht auf den letzten Platz ab.

Am Sonnabend geht es für die I. Mannschaft dann zum Lokalrivalen SV Lok Schleife. Schleife ist dieses Jahr so ganz und gar nicht einzuschätzen, dessen Form schwankt von Spieltag zu Spieltag extrem. Für die Rietschener heißt es einfach, alles zu geben, hoffentlich unterstützt durch zahlreiche mitreisende Fans.

Rietschen: Stefan Richter, Sven Mertinatsch, Lennart Hilke (2), Markus Hänchen (5), Sebastian Fritzsche, Richard Walter (3/1), Dominik Jastrzebski (7), Sören Pörsel (7), Danilo Mrosk, Marcel Schander (2), Stephan Gröscho (5), Patrick Obier (2)