Durch einen Sieg sollte der Abstand zum Führungstrio Koweg Görlitz III, Lok Schleife III und BSV Görlitz in Grenzen gehalten werden.

SV Döbern - Stahl Rietschen II 14:21. Zu abendlicher stunde kam dieses Spiel in Bad Muskau zur Austragung. Während der SV Döbern auf Gerald Löffler verzichten musste, setzten die Rietschener Gäste diesmal Uwe Holubek ein. Holubek bei Insidern als Rietschener Torwartlegende bekannt, hatte seine Laufbahn bereits beendet und spielte im Sommer nur einige Spiele im Großfeldteam des SSV Stahl Rietschen.
In der ersten und bis hinein in die zweite Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichener Spielverlauf. Die Rietschener versuchten zwar, frühzeitig die Spielentscheidung herbeizuführen, konnten aber dabei den Widerstand der Döberner nicht brechen. So führte Rietschen II zur Halbzeit mit 10:9 und nach 50 Minuten mit 16:14 Toren. Erst in der Schlussphase konnten die Rietschener das Spiel endgültig für sich entscheiden. Die Döberner versuchten mit Gewaltwürfen, den Ausgleich zu erzielen, was allerdings scheiterte. Rietschens Deckung blockte so manchen gut gemeinten Torwurf ab und konnte so mit schnellen Angriffen das Spiel endgültig entscheiden. Wenn man bedenkt, dass der SV Döbern die letzten 15 Minuten kein Torerfolg verbuchen konnte, geht der letztendlich klare 21:14-Erfolg des SSV in Ordnung.
Erfolgreichste Spieler ihrer Mannschaften waren Ralf Junge aus Döbern und, man staune, Uwe Holubek aus Rietschen mit je acht Toren. Ein sicherlich gelungenes Comeback. Damit hält Rietschen II den Anschluss zur Spitze.

SV Döbern:
Löffler, R. Junge (8), Nagorka (3), Karrasch (2), Schneider (1), Ch. Junge, Laurisch, Lehmann, Trost.

Stahl Rietschen II:
Balkow, Mertinatsch, Holubek (8), Meier (5), Walter (3), Pörsel (2), Zapf (2), Jeschke (1), Gleisner, Herack.