Die Bewertung der Ergebnisse nimmt nicht wie bei früheren Überprüfungen eine eigens dafür gegründete Arbeitsgruppe vor, sondern der Ältestenrat. Dieser wird auf Antrag der CDU-Fraktion erweitert durch Vertreter jener Fraktionen und Gruppierungen aus dem Stadtrat, die im Ältestenrat nicht dabei sind.
Karin Gründel (Linkspartei) bekräftigte die Meinung ihrer Fraktion, dass diese eine Überprüfung als überflüssig ansieht. „Ich werde mich deshalb der Stimme enthalten und in dieser Sache auch nicht im Ältestenrat mitarbeiten“ , so Gründel in der jüngsten Stadtratssitzung. Dagegen unterstrich Bernhard Waldau im Namen der CDU-Fraktion, dass diese die Überprüfung der Räte als ein sehr wichtiges Thema einschätzt. Deswegen auch die Erweiterung des Bewertungsgremiums.
Bei der Abstimmung enthielten sich die Linkspartei komplett und eine Abgeordnete von „Wir für Hier“ .