| 02:44 Uhr

Bau-Projekte
Stadtrat stellt Projekt-Weichen

Das alte Latina soll abgerissen, Parkplätze sollen gebaut werden.
Das alte Latina soll abgerissen, Parkplätze sollen gebaut werden. FOTO: ni
Weißwasser. Der Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung mit seinen Beschlüssen drei Bau-Projekte weiter vorangebracht. Baugebiet Allbau/Ziegelei: Mit der Planung des innerstädtischen Bebauungsgebietes Allbau/Alte Ziegelei zwischen der Forster- und der Jahnstraße in Weißwasser geht es schrittweise voran. Gabi Nitsche

Der Stadtrat hat jetzt die vorgebrachten Anregungen und Bedenken der Träger öffentlicher Belange (Behörden, Naturschutz und so weiter) hinsichtlich des dritten Bebauungsplan-Entwurfes abgewogen. Auf dem etwa acht Hektar großen Gebiet soll ein neues Wohngebiet in zentraler Stadtlage entstehen. Doch bevor hier Investoren Bauland erwerben können, muss Baurecht herrschen, muss die Erschließungsplanung für Straßen und so weiter, die gerade erfolgt, rund sein, genauso wie die Grünplanung. Denn diese Teilplanungen sind abhängig von dem Bebauungsplan. Außerdem muss die Leag grünes Licht geben, was die Sanierung des alten Ziegeleiteiches angeht. Die Renaturierung ist Sache des Unternehmens und wurde im vorigen Jahr begonnen, sollte Mitte 2017 abgeschlossen werden. Doch das Befüllen des Teiches verlief nicht ganz reibungslos.

Bauvorhaben Burger-King: Die CCW City Center - City Forum Weißwasser GmbH & Co. KG beabsichtigt, auf der Saschowawiese (gegenüber dem Hotel Kristall) ein Schnellrestaurant zu errichten. Genutzt werden soll das von der Fast-Food-Kette Burger King. Das soll 62 Innen- und 24 Außenplätze auf einer Terrasse, Spielgerät und Drive-in-Schalter erhalten. Außerdem sollen Parkplätze dazu gehören. Alles in allem werden 1825 Quadratmeter dafür benötigt. Um das Vorhaben in die Tat umsetzen zu können, machte es sich erforderlich, die bis dato vorgeschriebene Nutzung dieser gesamten Fläche, die Stellplätzen vorbehalten ist, zu verändern. Das bedeutete, der Bebauungsplan musste angepackt werden. Der Stadtrat stimmte jetzt den Änderungen einstimmig zu.

Ausbau Jahnstraße: Die Bauarbeiten auf der Jahnstraße sind in vollem Gange. Der Stadtrat hat die Firma Strabag mit dem grundhaften Ausbau beauftragt für den Bereich Waldeisenbahn bis Fröbelstraße. Der Kostenumfang beträgt knapp 545 000 Euro. Wie Referatsleiter Bau Thomas Böse berichtete, sind die Leistungen im Paket mit denen der Stadtwerke Weißwasser ausgeschrieben worden, weil es undenkbar sei, zwei verschiedene Firmen zu beauftragen. Alles, was gemacht wird, müsse fließend ineinander gehen, erklärte Böse und verwies auf die Ausschreibung in Losen. Weißwasser ist mit dem Straßenbau, der Straßenbeleuchtung und anteilig der Baustelleneinrichtung mit im Kosten-Boot. Die Anwohner, die separat informiert wurden, haben laut Straßenausbaubeitragssatzung zehn Prozent der Kosten zu tragen.

In Absprache mit den Stadtwerken werden bei dieser Gelegenheit gleich Leerrohre für Breitbanderschließung mit im Erdreich versenkt, ergänzte Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext).

Stadtrat Dirk Rohrbach (Klartext) beschäftigte im Zusammenhang mit dem Baugeschehen auf der Jahnstraße die Parkplatzsituation am Beruflichen Schulzentrum. Schon an normalen Tagen würden die Plätze nicht ausreichen. Zurzeit sei es sehr schwierig dort, bestätigte der OB. Er verwies auf die Arbeitsgruppe Stadterneuerung, die sich auch mit diesem Thema beschäftige. Es würde sich abzeichnen, die Fläche mit der Latina-Ruine zu erwerben und dort Parkplätze anzulegen. Außerdem soll in einem Gemeinschaftswerk mit dem Landkreis Görlitz das Areal zwischen Forster- und Fröbelstraße mit Gelsdorfhütte und ungenutzten Gebäuden angepackt werden. Ein Gutachten dazu würde voraussichtlich im November vorliegen.