| 02:47 Uhr

Stadtfest als Paradies für Familien

Applaus, Applaus für die Tanzzwerge vom TSC Kristall Weißwasser. Die Jüngsten haben die Herzen der Besucher erobert.
Applaus, Applaus für die Tanzzwerge vom TSC Kristall Weißwasser. Die Jüngsten haben die Herzen der Besucher erobert. FOTO: Gabi Nitsche
Weißwasser. Es sollte ein Fest der Weißwasseraner für die Weißwasseraner sein. Das hatten sich die Veranstalter vom Stadtverein, von den Stadtwerken, die ihren 25. Geburtstag mit dem Stadtfest feiern wollten, und aus dem Rathaus auf die Fahnen geschrieben. Gabi Nitsche

Und das Konzept ist aufgegangen. Für Familien tat sich geradezu ein Paradies auf. Zwischen Marktplatz und Stadtwerke konnten die Mädchen und Jungen am Samstag Spaß ohne Ende auf der Mitmach- und Ausprobier-Meile finden. Und das wurde gut genutzt. Die emsigen Mitstreiter von über zwanzig Vereinen waren auf den Beinen, damit die Besucher ein schönes Fest feiern können. So, wie der vierjährige Mads aus Weißwasser zum Beispiel, der mit Enthusiasmus für das Kindersportabzeichen Flizzy sportete. Seine Mutti Nicole war angetan von den vielfältigen Angeboten gerade für die jüngsten Einwohner. Überhaupt: In der Sportstadt Weißwasser wurde natürlich das Aktivsein besonders groß geschrieben. Wer wollte, konnte sich auf der Synthetik-Eisbahn ausprobieren, Pucks ins Tor schießen, Volleyball spielen oder Fußball. Es gab einen Kletterpark nahe der Kirche, wo sich nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene über ihren Mut erschraken hoch oben in den Bäumen. Gut unterhalten fühlten sich die Besucher von Schlagersänger Uwe Jensen am Nachmittag, von den Tänzen der Funkengarde Bad Muskau, der verschiedenen Formationen vom TSC Kristall Weißwasser und von der Tollhaus-Band mit ihren Partyhits Samstagabend. Und trotz starkem Gewitter hielt die Jugend auch Freitagnacht im Rathaus-Innenhof aus und feierte bis zum Morgen, am Samstag bei schönem Wetter. Der Förderverein der Feuerwehr war mit den roten Fahrzeugen und Kindern aus der Jugendwehr nicht zu übersehen. Für Aufmerksamkeit sorgten die Aktivposten von den Projekten "Perspektive(n) Weißwasser" am Standesamt und "Ort schafft" im Innenhof. Bei den Stadtwerken wurde ebenso gesungen, getanzt und gewetteifert, was das Zeug hielt. Und das alles ist dennoch nur ein Bruchteil dessen, was wirklich auf die Beine gestellt wurde. Für die bunte Vielfalt gab es ein dickes Dankeschön von Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext und Stadtwerke-Chefin Karin Bartsch.