Mitten in der Coronakrise und zudem mit dem Vorfall an der Bahnbrücke in Weißwasser haben die Arbeiten am letzten Teilabschnitt der Jahnstraße in Weißwasser begonnen. „Wir befinden uns gut im Plan und denken, dass wir gemeinsam mit der Stadt Weißwasser die Arbeiten im September abschließen können“, erklärt Stefan Przymosinski, Geschäftsführer der Stadtwerke Weißwasser GmbH (SWW).

Derzeit wird ein neuer Regen- und Schmutzwasserkanal auf dem bislang unsanierten Teilstück zwischen Friedrich-Fröbel-Straße und Pestalozzistraße eingebaut. Darüber hinaus wird die Trinkwasserleitung erneuert. „Wir wollen zudem alle Hausanschlüsse der Anlieger erneuern“, sagt der SWW-Geschäftsführer. Gemeint ist damit der Strom-, Gas- und Wasser- bzw. Abwasseranschluss. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind, übernimmt die Stadtverwaltung die Sanierung der Gehwege und des Straßenaufbaus. Aller Voraussicht nach werden auch die Straßenbeleuchtungen erneuert.

Stadtwerke Weißwasser investieren in 2020 rund 3,2 Millionen Euro

Insgesamt belaufen sich die Kosten für das etwa 280 Meter lange Teilstück der Straße auf rund 1,16 Millionen Euro. Die Stadtwerke planen für 2020 insgesamt mit Investitionen in Höhe von 3,2 Millionen Euro, wovon das Unternehmen 2,8 Millionen Euro selbst finanziert. Neben der Jahnstraße sind wichtige Vorhaben etwa der Ringschluss des Fernwärmenetzes, der Wechsel von Zählern sowie Investitionen im Gebiet des Wasserzweckverband „Mittlere Neiße-Schöps“.