Was zieht man an und wie lange braucht man im Bad, um sich für einen Termin schick zu machen, zu dem man von der Staatsregierung nach Dresden eingeladen ist? Eine nicht ganz unwichtige Frage, finden Olga und Celine. Sie gehören zum Team der Schülerfirma Weißwasser , die den Bereich StadtApp Junior verantworten. Und die Truppe von neun Schülerinnen und Schülern der Bruno-Bürgel-Oberschule Weißwasser und Oberschule Schleife haben gerade einen Lauf, wie man so schön sagt.

Auszeichnung in Cottbus

Erst vor wenigen Tagen hat es bei der Verleihung des diesjährigen Lausitzer Existenzgründerpreises der Wirtschaftsinitiative Lausitz zum zweiten Mal einen Sonderpreis für die besten Schülerfirmenkonzepte gegeben. Die Schülerfirma Weißwasser wurde für die Weiterentwicklung der vorhandenen StadtApp „Weißwass(er)leben“ mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Weißwasser

Am 4. Dezember fahren die Schüler nach Dresden, weil sie für den Sonderpreis „App in die Zukunft“ der Staatsregierung unter der Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten nominiert sind. Die Aufregung wächst. „Das wäre echt ein Ding, wenn wir den Preis holen könnten. Aber bereits die Nominierung ist ein Erfolg“, freut sich die Projektleiterin der Schülerfirma und Pressesprecherin der Stadtwerke Weißwasser, Bettina Brandt. Neben den Stadtwerken Weißwasser wird das Projekt Junior App durch die Station Junger Techniker und Naturforscher in Weißwasser unterstützt. Dort hat die Schülerfirma quasi ihren Sitz. Dort wird auch gegrübelt, was sich wie umsetzen lässt. Erst mal musste gesiebt werden. 30 Ideen lagen auf dem „Tisch“, drei bis vier sind und werden Realität. Auf die Kompromisse habe man sich in der Gruppe geeinigt, wohl wissend, dass das Geld nicht für alles reicht. Denn das Programmieren ist nicht für einen Apfel und ein Ei zu haben. „Das ist wie im wahren Leben“, sagt Bettina Brandt.

Gut angelegtes Preisgeld

„Doch wir haben ein Ziel vor Augen und sind stolz auf das, was wir bisher erreicht haben“, sagt Olga, die Geschäftsführerin der Schülerfirma ist. Insgesamt ist es das Ziel, die App für die Jugend interessanter zu machen. Und das reicht von Terminen in der Region, über das Haustier der Woche bis zum Thema Karriere. Die Schülerfirma will Mitschülern vor Augen halten, was an Ausbildung alles so möglich ist in der Region. Da haben sie sich allerhand vorgenommen, um die Infos zu sammeln und sie auch entsprechend einzupflegen. Da kommt das Preisgeld gerade recht. Nach dem Mitmachfonds des Landes wird das ins Produkt investiert.