| 02:54 Uhr

Stadt entschärft Stolperfalle Markt

Ungemütliches Pflaster für Fußgänger und Autofahrer – der bucklige Marktplatz in Weißwasser.
Ungemütliches Pflaster für Fußgänger und Autofahrer – der bucklige Marktplatz in Weißwasser. FOTO: Joachim Rehle/jor1
Weißwasser. Für 450 000 Euro will die Stadt Weißwasser ihren Marktplatz noch in diesem Jahr wieder in Schuss bringen. Im Stadtrat sah man den Sanierungsbedarf und wies einen Bürger-Einwand gegen eine Investition in dieser Höhe ab. Daniel Preikschat

Auf dem Marktplatz in Weißwasser mit Essen oder Einkauf in der Hand von A nach B zu kommen, ist gerade für ältere Bürger keine leichte Übung. Bodenwellen von fast einem halben Meter seien dabei zu überwinden, wie Timo Schutza (Klartext) kürzlich im Stadtrat aus gegebenem Anlass erzählte. Der Anlass war eine Diskussion in dem Gremium über die Marktplatzsanierung, die im Haushalt 2014 eingestellt werden sollte, gegen die aber ein Bürger aus Weißwasser einen Einwand formuliert hatte. Viel zu viel Geld, hieß es, sei dafür eingeplant, eine einfache Sanierung für höchstens die Hälfte der Summe vollkommen ausreichend.

Aus Sicht Schutzas dagegen ist jeder Euro gut angelegt. Der Markplatz bekomme so wieder ein "würdiges" Aussehen. Ähnlich sah es Bernhard Waldau (CDU). Es dürfe beim Bürger nicht der Eindruck entstehen, dass die wichtige Innenstadtfläche "stiefmütterlich" behandelt werde. Dort finde der Wochenmarkt statt, dort herrsche Leben, dort liege viel historische Bausubstanz an. Er sei "sehr für" diese Investition, so Waldau.

Jetzt gebe es noch Fördermittel für eine aufwendige Marktplatzsanierung, sagte Hartmut Schirrock (Wir für Hier), der auch das Hochbeet wieder in Schuss gebracht wissen wollte. Später werde die Finanzierung schwieriger und sei dem Bürger kaum noch zu vermitteln. Immerhin zwei Drittel der Kosten sollen aus dem Förderprogramm "Stadtumbau Innenstadt" kommen.

Gefahr auch für Autos

Für Oberbürgermeister Torsten Pötzsch (Klartext) ist der unebene Marktplatz auch aus Autofahrersicht dringend sanierungsbedürftig. Die Fahrzeuge würden bei unvorsichtiger Fahrweise aufsetzen, die Türen wegen der hoch aufragenden Bordsteinkanten beim Öffnen leicht beschädigt. Nach dem Ausbau, so Pötzsch, würden die Parkplätze zudem anders angeordnet und damit mehr von ihnen zur Verfügung stehen.

Der OB erinnerte an den Stadtratsbeschluss vom November über die Prioritätenliste mit Investitionen bis 2019 in Weißwasser. Dort war der Markt bereits als ein Projekt mit höchster Priorität aufgeführt gewesen, das noch im Jahr 2014 realisiert werden sollte. Es war dann auch nur die SPD-Fraktion, die dem Bürger-Einwand folgen konnte und die Investition als zu hoch veranschlagt ansah. Warum die Sanierung gleich 450 000 Euro kosten muss, könne er nicht verstehen, so Fraktionschef Knut Olbrich.

Große Bedeutung

Bereits im vergangenen Jahr, erinnerte Baufachbereichsleiter Thomas Böse, hatte der Bau- und Wirtschaftsausschuss den Planungsauftrag an eine Cottbuser Ingenieursgesellschaft vergeben. Damals hieß es, dass bei der Sanierung das vorhandene Kleinpflaster aufgenommen und wieder verwendet werden könnte.

Der Marktplatz war 2013 und 2012 zudem Heimstatt für den Adventsmarkt. Von der Bedeutung, die man in der Stadtverwaltung dem Markt einräumt, zeugen auch die Webcam-Bilder auf der Internet-Stadtseite. Rund um die Uhr wird alle 30 Sekunden automatisch ein neues Bild ins Netz gestellt. Diese Kamerabilder gibt es auf der Stadtseite sonst nur noch von der Bahnbrücke und vom Boulevard.