ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:11 Uhr

Weißwasser
Stadt darf Planer für das Jahnbad suchen

Weißwasser. Diskussion über die Zukunft geht dennoch weiter. Von Torsten Richter-Zippack

Ein Planungsbüro soll sich mit der Zukunft des Jahnbades in Weißwasser beschäftigen. Der Sonderbauausschuss vom Mittwoch hat mehrheitlich einen entsprechenden Beschluss gefasst. Das Gremium musste im Vorfeld der Stadtratssitzung ein zweites Mal innerhalb von zwei Wochen zusammentreten, da es beim ersten Mal Abstimmungspannen gegeben hatte. Damals votierten jedoch alle Räte für den Beschluss.

Das auszuwählende Planungsbüro soll nach Angaben von Bauamtsleiter Thomas Böse ein Papier vorlegen, dass eine mögliche Weiternutzung des Standortes am Jahnteich aufzeichnet. Anschließend könne die Diskussion zur Zukunft der Einrichtung fortgeführt werden. Zum Jahresende 2018 gibt der jetzige Betreiber, der Verein Soziokulturelles Zentrum Telux, das Bad aus Kostengründen an die Stadt als Eigentümerin zurück.

Bislang sind sich die Stadträte uneins, ob das Bad künftig weiter betrieben werden soll oder ob eine Naturbadestelle entsteht. Bedingungen für den Planer sind laut Thomas Böse, dass die jetzigen Stege aus dem Wasser verschwinden, die Anlagen für eine mögliche Weiterbetreibung aber erhalten werden. Indes muss laut Oberbürgermeister Torsten Pötzsch ein entsprechendes Konzept aus Fördergründen bis 31. Dezember 2018 vorliegen.