ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 12:16 Uhr

Sportlich aktiv in Weißwasser
Sprintsieg für Schleife und Weißwasser

 Die Kinder legen sich auf der Sprintstrecke richtig ins Zeug. Muttis und Vatis sind zum Anfeuern mitgekommen.
Die Kinder legen sich auf der Sprintstrecke richtig ins Zeug. Muttis und Vatis sind zum Anfeuern mitgekommen. FOTO: Arlt Martina
Weißwasser. 500 Besucher verfolgen das „Kindersprint“-Finale in Weißwasser. Für die Besten geht es nun nach Leipzig zum Schuljahres-Endspurt. Von Martina Arlt

Der hellgrüne Teppich ist Samstag im Rahmen der sportlichen Aktion „Kindersprint“ auf dem Gelände vor dem Opel-ACO Autohaus in Weißwasser ausgerollt worden. Eventmanager Frank Richter von Expika-Kindersprint war mit seinem Team zu Gast und lud zum großen Endspurt dieses sportlichen Wettkampfes ein. Insgesamt gingen zum Kindersprint-Finale 193 Grundschüler und zwei Kita-Kinder an den Start.

Dabei ging Max Schilling aus der GS Schleife als schnellster Teilnehmer hervor. Laut Veranstalter war der Viertklässler schnell wie der Blitz. Er schaffte den 16 Meter langen Laufparcours in 5,392 Sekunden. Die schnellste Teilnehmerin war Jessica Dörwald von der Pestalozzi-Grundschule. Das Mädchen, das ebenfalls in die vierte Klasse geht, kam auf eine Zeit von 5,753 Sekunden.

Kinder aus sechs Schulen kamen am Samstag zum Endspurt. Bereits vom 17. bis 20. September besuchte „Kindersprint“ an acht Projekttagen rund 800 Grundschüler aus Weißwasser und Umgebung. Dabei lernen die Kinder den computergestützten Laufparcours kennen. Spielerisch werden dann die kleinen Sprinter dabei an die Herausforderungen eines sportlichen Wettbewerbes herangeführt. Unter den Anfeuerungsrufen der Klassenkameraden wird dann jeder Schüler zu Höchstleistungen animiert. Doch traurig musste an diesem Tag keiner sein, denn jeder Teilnehmer ging mit einer Medaille nach Hause, die von den Geschäftsleuten Katharina König (42) und Elisabeth Henke (37) vom ACO Autohaus spendiert wurden.

Die beiden Geschwister traten Ende 2017 die Autohaus-Nachfolge an und führen heute die Firma mit 60 Angestellten. „Wir sind in die ganze Sache hineingewachsen. Als Kind wurde ich früher zu DDR-Zeiten von dem Werkstattmeister im Rahmen einer Probefahrt manchmal vom Kindergarten mit dem Trabi abgeholt. Daran denke ich noch manchmal zurück“, sagt Katharina.

Die vielen Besucher – laut Veranstalter waren es rund 500 – wurden am Samstag von Katharina und Elisabeth mit großer Herzlichkeit empfangen. „Kindersprint war in Niesky zum dritten Mal bei uns im Opel-Autohaus zu Gast und in Weißwasser nun zum zweiten Mal. Jedes Kind soll bei dieser Sportaktion mit einer Medaille nach Hause gehen. Es ist wichtig, einen Erfolgsmoment zu haben“, erfuhr die RUNDSCHAU im Gespräch. Als Familienunternehmen wolle man sich gern einbringen und fördere deshalb gern diese Aktion. Kinder seien schließlich die Zukunft.

In Zeiten zunehmender Bewegungsarmut will die Bewegungsinitiative „Kindersprint“ gemeinsam mit den unterstützenden Partnern einen Gegenpol zur multimedialen Freizeitgestaltung darstellen, Kindern Freude an Bewegung vermitteln und sie langfristig zum Sporttreiben animieren. Insbesondere vor diesem Hintergrund war die große und positive Resonanz beim Finale umso erfreulicher, so die Veranstalter.

Für die besten Kinder jeder Klassenstufe geht der Wettbewerb nach dem Samstag noch weiter. Sie haben sich für den großen Schuljahres-Endspurt am 11. Juli in Günthersdorf bei Leipzig qualifiziert.

 Die Kinder legen sich auf der Sprintstrecke richtig ins Zeug. Muttis und Vatis sind zum Anfeuern mitgekommen.
Die Kinder legen sich auf der Sprintstrecke richtig ins Zeug. Muttis und Vatis sind zum Anfeuern mitgekommen. FOTO: Arlt Martina