| 16:28 Uhr

Handball
Zweiter Schleifer Auswärtssieg

Schleife. In der Handball-Ostsachsenliga gewinnt Lok bei Gelb-Weiß Görlitz mit 27:23 (12:11).

Schleife konnte mit seiner jungen Mannschaft besonders auf die starke Deckung, die in den letzten Spielen schon oft den entscheidenden Unterschied ausgemacht hatte, und auf ein starkes Umschaltspiel bauen, während Görlitz sich ganz auf seine Erfahrung, körperliche Härte und Wurfgewalt aus der zweiten Reihe verließ.

So entwickelte sich von der ersten Minute an ein sehr ausgeglichenes und körperbetontes Spiel, in dem keine Partei sich einen entscheidenden Vorteil erkämpfen konnte. Deutlicher als 9:6 aus Sicht der Gastgeber wurde es aber in der ersten Halbzeit nicht, so stand es dann auch recht bald wieder 9:9. Görlitz nahm (bis auf gelegentliche Konter, die ausschließlich vom Linksaußen Michael Gräber durchgeführt wurden) immer wieder Tempo aus der Partie, während Schleife versuchte, das Spiel schnell zu machen. Schleife gelang es hierbei, auch in der Abwehr stabil zu stehen.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste aufgehört hatte. Die gute Deckungsarbeit beider Mannschaften sorgte dafür, dass sich kein Team absetzen konnte. Das Ziel war es jedoch noch immer, Görlitz müde zu spielen und zum Ende der zweiten Halbzeit, beim Stand von 20:20, konnte man auch merken, dass dies gelungen war. Die mitgereisten Fans peitschten die Lok in den Turbo, die nur wenige Minuten in denen im Angriff wie auch in der Abwehr so gut wie jede Aktion funktionierte, brauchte, um sich auf 27:21 abzusetzen. Damit war der Sieg in trockenen Tüchern

Schleife mit: S. Becker (5), D. Krautz (2), Masula (5), Präkelt, M. Krautz (4), M. Becker (9/5), K. Becker (1), Wagner, Juskowiak (1), Ruhland