ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:40 Uhr

Motorsport
Zweiter Saisonsieg für René Reinert

René Reinert bejubelt den Sieg im letzten Rennen des Grand-Prix-Wochenendes im tschechischen Most.
René Reinert bejubelt den Sieg im letzten Rennen des Grand-Prix-Wochenendes im tschechischen Most. FOTO: REINERT Racing
Most. Im tschechischen Most gelang dem Lausitzer Truck-Piloten im letzten Rennen des Wochenendes der große Coup.

Der 5. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship fand vor insgesamt 90 000 Zuschauern auf dem Autodrom im tschechischen Most statt. Dabei wurden die Truckracer allerdings nicht gerade vom Wetter verwöhnt, die überwiegende Zeit mussten sie mit Regen zurechtkommen.

Im Team Reinert Adventure zeigte man sich am Ende dennoch recht zufrieden, René Reinert fuhr in seinem blauen MAN-RaceTruck im letzten Rennen des Wochenendes seinen zweiten Saisonsieg ein. Schon am Vortag hatte er im zweiten Tagesrennen den Sieg knapp verpasst, als er von Lokalmatador Adam Lacko um wenige Zehntel auf den zweiten Platz verwiesen wurde. Zudem fuhr das Team, das René Reinert zusammen mit seinem MAN-Markenkollegen Sascha Lenz bildet, in allen vier Rennen aufs Podium.

Dabei fing es am Samstag für den Teamchef gar nicht so vielversprechend an. Der ständige Regen schlug nicht nur den vielen Sponsorengästen, sondern auch dem Team schon aufs Gemüt. Und dann wurde René Reinert – ebenso wie drei andere Piloten – nach dem Qualifying um drei Startplätze zurückversetzt, weil man in der SuperPole der Top-Ten die Gelbe Flagge ignoriert habe. So stand der blaue MAN im ersten Rennen nur auf dem 12. Startplatz. Die Piste war klitschnass, da wollte der Mann aus der Lausitz auch kein allzu großes Risiko eingehen. Nach und nach kämpfte er sich etwas weiter nach vorn und passierte schließlich als Achter die Ziellinie.

Für das zweite Tagesrennen hieß dies – infolge der umgekehrten Startaufstellung – Pole für René Reinert. Teamkollege Sascha Lenz fuhr hinter Lokalmatador Adam Lacko, dessen Freightliner auf der nassen Piste wieder einmal wie auf Schienen lief, auf den zweiten Platz. Für das Team Reinert Adventure hieß das der dritte Podiumsplatz in der Teamwertung.

Im zweiten Rennen des Samstags nutzte Reinert seine Pole und setzte sich anfangs gar etwas von seinen Verfolgern ab. In der letzten Runde kam Buggyra-Pilot Lacko auf dem immer noch rutschigen Asphalt angeschossen. Knapp vor der Ziellinie kam es dann zum Showdown. Als der MAN schließlich noch weit nach außen gedrückt wurde und kurzfristig gar aufs Gras geriet, war das Rennen entschieden. Um 16 Hundertstel geschlagen, musste sich René Reinert mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Sascha Lenz wurde Siebter, für das Team bedeutete dies den Sieg in der Teamwertung.

Am Sonntag ließ der Regen dann endlich nach. Als das erste Rennen anstand, war die Piste größtenteils gar abgetrocknet. René Reinert startete vom 7. Platz aus. Nachdem in den beiden Rennen am Samstag wegen der miserablen äußeren Bedingungen aus Sicherheitsgründen beim Start zwei Runden hinter der Pace-Truck gefahren worden waren und dann noch eine Runde unter Gelber Flagge lief, gab es nun erstmals einen regulären Start. Dennoch war das Rennen schon gleich nach der ersten Schikane entschieden, zu ausgeglichen waren die Kräfteverhältnisse, als dass man mal eben so hätte überholen können. Reinert hing über mehrere Runden hinter seinem portugiesischen MAN-Markenkollegen José Rodrigues fest. Als er dann endlich vorbei kam, war die Spitzengruppe schon zu weit enteilt, sodass sich der Reinert Racing-Pilot mit dem sechsten Platz abfinden musste. Teamkollege Sascha Lenz wurde Dritter, das Team holte sich abermals den dritten Platz.

Ins letzte Rennen des Wochenendes ging Reinert vom dritten Startplatz. Polesetter war der englische MAN-Pilot Shane Brereton. Schon gleich nach dem Start zog Reinert am Engländer vorbei und lag nun erneut hinter José Rodrigues, der die Führung übernommen hatte. Diesmal machte der Lausitzer aber kurzen Prozess mit dem Portugiesen, zog bei erster Gelegenheit vorbei und fuhr von da an einem sicheren Sieg entgegen, auch wenn der ungarische Mercedes-Pilot Norbert Kiss zum Schluss noch einmal etwas aufkam.

Zusammen mit den Punkten, die Sascha Lenz für seinen sechsten Platz bekam, reichte es auch ein weiteres Mal für das Reinert-Team zum Sieg in der Teamwertung.

Der 6. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship findet vom 14. bis 16. September auf dem Circuit Zolder in Belgien statt.