ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:00 Uhr

Ringen
Zwei Medaillen für Weißwasseraner Ringer

Maximilian Simon (Mitte) holte sich den Meistertitel.
Maximilian Simon (Mitte) holte sich den Meistertitel. FOTO: Guido Paulig
Luckenwalde/Weißwasser. Bei den Mitteldeutschen Meisterschaften wissen die Athleten von Grün-Weiß zu überzeugen. Maximilian Simon holt Gold. Von Guido Paulig

Zu einem Höhepunkt in der diesjährigen Ringersaison reisten fünf Sportler des SV Grün-Weiß Weißwasser in das brandenburgische Luckenwalde. In der dortigen Fläminghalle kämpften 116 Athleten aus 37 Vereinen um die Mitteldeutsche Meisterschaft in beiden Stilarten.

Für die Weißwasseraner ging Oliver Pilz (74 Kg) dabei im freien Stil auf die Matte. Nach Niederlagen gegen Sportler aus Aue und Hamburg wurde er am Ende Siebter.

Ebenfalls auf Rang sieben kam Olaf Noack (63 Kg) im klassischen Stil. Er musste die Überlegenheit seiner Kontrahenten aus Leipzig, Berlin und Cottbus anerkennen. Markus Mückisch (82 Kg) holte sich am Ende Rang vier. Er konnte auf dem Weg dorthin Nik Müller aus Aue besiegen, musste sich allerdings Johannes Schmiege (Potsdam), Felix Dietrich (Hennigsdorf) und Florian Frank (Plauen) geschlagen geben. Sein Bruder Matthias (77 Kg) ging mit der Hoffnung auf eine Medaille in das Turnier. In seinem ersten Kampf traf er auf den Bundesligaerfahrenen Werner Schellenberg aus Pausa. Nach einem spannenden Duell ging der Erzgebirgler als Punktsieger von der Matte. Für Matthias gab es nach einem Sieg gegen Nimetulla Khanzada aus Cottbus am Ende Silber.

Für eine Goldmedaille aus Lausitzer Sicht sorgte Maximilian Simon (67 Kg). Eigentlich noch in der Altersklasse der Junioren startberechtigt, konnte er auch bei den Männern seine beiden Kämpfe gegen Artur Leimann (Greifswald) und Andre Günther (Artern) vorzeitig durch technische Überlegenheit beenden.

Einen sportlichen Leckerbissen gibt es jetzt am 12. Mai in Weißwasser. An diesem Tag treten etwa 100 Nachwuchsringer aus Deutschland und Polen in der Sporthalle des Gymnasiums auf die Matten.