ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:01 Uhr

Volleyball
TSG-Team gelingt eine Überraschung

Weißwasser. Die U18-Volleyballerinnen aus Weißwasser qualifizieren sich für die Landesmeisterschaft. Von Ralf Schumacher

Am Sonntag fand in Weißwasser das Qualifikationsturnier zur Sachsenmeisterschaft bei den Mädchen der U 18 (Jahrgang 2002 und jünger) statt. Daran nahmen die vier Vizemeister der Spielbezirke Ostsachsen, Dresden, Leipzig und Chemnitz teil. Jeder spielte gegen jeden.

Für die Volleyballerinnen von der TSG KW Boxberg/Weißwasser war es die letzte Chance, sich nach dem knapp verloren Endspiel bei der Bezirksmeisterschaft gegen Zittau noch die Teilnahme an der Landesmeisterschaft zu sichern. Und gleich im ersten Spiel traf der TSG-Sechser auf den Vize-Landesmeister aus dem Vorjahr, die L.E. Volleys. Unerwartet gewannen die TSG-Spielerinnen den ersten Satz mit 25:22. Anschließend drehte der Favorit aus Leipzig auf und entschied Durchgang zwei mit 25:21 für sich. Der dritte Satz ging dann erneut an die TSG-Volleyballerinnen mit 15:12. Die erste kleine Überraschung war perfekt.

Im zweiten Spiel gegen den Vizemeister aus Dresden, SV Meißen, gelang den Gastgeberinnen ein klarer 2:0 Sieg (25:18, 25:12).

Das letzte Spiel bestritten dann die beiden bis dahin ungeschlagenen Teams VSV Oelsnitz und die TSG aus Weißwasser. Erneut ging das Team um Kapitän Enie Janke mit 1:0 (25:21) in Führung. Der Vizemeister des Bezirkes Chemnitz glich nach einem 25:20 zum 1:1 aus. Wieder gab es einen Entscheidungssatz. Und wieder gingen die Volleyballerinnen aus Weißwasser als Sieger vom Feld mit einem eindeutigen 15:5.

Ungeschlagen mit drei Erfolgen beendete die TSG das Heimturnier als Sieger und qualifizierte sich somit für die U 18 Sachsenmeisterschaften in diesem Jahr. Nach den U 13- und U 16-Mädchen ist es bereits die dritte Altersklasse der TSG KW Boxberg/Weißwasser, die bei den Landesmeisterschaften in dieser Saison dabei ist.

Für die TSG spielten Emma Prietz, Faye Pawlik, Pia Seifert, Tabea Lehmann, Anna Fleischer, Kapitän Enie Janke, Rebecca Diedrich, Dziyana Jafarava, Rosalie Pawlik, Maja Prietz und Emma Halletz.