ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:56 Uhr

Handball
Sagar erkämpft sich ein Remis

Handball Ostsachsenliga Männer. SV Rot Weiß Sagar - Radeberger SV II 26:26 (9:15) Zum letzten Heimspiel der laufenden Saison empfingen Sagars Handballer die Mannschaft des Radeberger SV II in der Parksporthalle Bad Muskau. Gute Vorsätze waren vorhanden, denn entgegen vorherigen Meldungen war bei einem Sieg der Klassenerhalt doch noch möglich. Was sich allerdings dann abspielte, ist aus Gastgebersicht ganz schwer zu beschreiben. Man war bemüht, im Angriff die Aktionen erfolgreich abzuschließen, einzig und allein es gelang einfach nichts. Alle erdenklichen Fehler wie Fehlabspiele, technische Fehler und eine reihenweise Vergabe von besten Chancen wurden nun gemacht. So ging es mit einem 9:15 in die Kabinen. Von Peter Hoffmann

SV Rot Weiß Sagar - Radeberger SV II 26:26 (9:15) Zum letzten Heimspiel der laufenden Saison empfingen Sagars Handballer die Mannschaft des Radeberger SV II in der Parksporthalle Bad Muskau. Gute Vorsätze waren vorhanden, denn entgegen vorherigen Meldungen war bei einem Sieg der Klassenerhalt doch noch möglich. Was sich allerdings dann abspielte, ist aus Gastgebersicht ganz schwer zu beschreiben. Man war bemüht, im Angriff die Aktionen erfolgreich abzuschließen, einzig und allein es gelang einfach nichts. Alle erdenklichen Fehler wie Fehlabspiele, technische Fehler und eine reihenweise Vergabe von besten Chancen wurden nun gemacht. So ging es mit einem 9:15 in die Kabinen.

In der zweiten Hälfte sollte nun der Rückstand weiter verkleinert werden. In der 45. Minute beim Spielstand von 16:23 ahnte in der Halle noch niemand, was nun folgen sollte. Denn ab diesem Zeitpunkt gelangen wieder mehrere Aktionen in Folge und man kam bis zur 52. Minute auf 22:24 heran. Erwähnt sein sollte aber unbedingt noch der Mann zwischen den Pfosten des heimischen Gehäuses. Steffen Skubich war mit seinen Leistungen in der zweiten Hälfte der Garant dafür, dass die Neißedörfler im Spiel blieben.

Die letzten Minuten waren dann an Dramatik kaum zu überbieten. Bei einer reichlichen Minute Spielzeit lag man nun im Angriff und hätte den Sack zubinden können. Das gelang dann leider doch nicht, die Gäste machten im Gegenzug noch den Ausgleich und so stand der Endstand mit 26:26 fest.

Dieses Remis war mehr als verdient, was dieser Punkt Wert ist hängt noch von anderen Resultaten ab und die Abstiegsfrage wird sicherlich erst in der kommenden Woche geklärt werden, wobei die Tabellensituation in der Verbandsliga (eine Klasse über der Ostsachsenliga) dazu führen kann, dass es eventuell keinen Absteiger geben wird.