| 17:59 Uhr

Ringen
Rückrundenstart mit einer Niederlage

Seinen Kampf gewinnen konnte Steffan Nagorka (r.) gegen Karsten Pikulla in der Klasse bis 130  Kilogramm.
Seinen Kampf gewinnen konnte Steffan Nagorka (r.) gegen Karsten Pikulla in der Klasse bis 130  Kilogramm. FOTO: Joachim Rehle / Rehle Joachim
Weißwasser. Weißwasseraner Ringer verlieren in der Regionalliga gegen die Kampfgemeinschaft Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt.

Am ersten Oktoberwochenende läuteten die Grün-Weiß-Ringer mit einem Heimkampf die Rückrunde der Regionalliga Mitteldeutschland ein. Gegner war an diesem Tag die Kampfgemeinschaft Frankfurt (Oder)/Eisenhüttenstadt. Wie auch im Hinrundenkampf konnten sich die Weißwasseraner nicht gegen die Brandenburger durchsetzen und mussten am Ende eine deutliche Niederlage einstecken.

Janis Thomas (Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm im griechisch-römischen Stil) musste im Kampf gegen einen erfahrenen Sportschüler Lehrgeld zahlen.

Einen spannenden und knappen Kampf zeigte Steffen Nagorka, aufgerückt ins Limit bis 130 Kilogramm im freien Stil. Er führte bis kurz vor Ende der Kampfzeit mit vier Wertungen Vorsprung, die seiner Mannschaft zwei Punkte eingebracht hätten. In letzter Sekunde konnte ihm sein Gegner aber noch eine Zweierwertung abnehmen, sodass sich sein Vorsprung verkürzte und seine Mannschaft nur einen Punkt erhielt.

Einen ähnlich knappen Kampf absolvierte Kai Bollfraß (Gewichtsklasse bis 98 Kilogramm im griechisch-römischen Stil). Er hatte aber das Nachsehen und unterlag mit 3:5 technischen Wertungen.

 Im Limit bis 86 Kilogramm im freien Stil fand sich Daniel Schönefeld nach knapp 20 Sekunden auf den Schultern wieder.

Marius Megier (Gewichtsklasse bis 71 Kilogramm), der wie auch Maximilian Simon an der Sportschule in Frankfurt/Oder trainiert, konnte sich in der für ihn ungewohnten Stilart Freistil gegen seinen langjährigen Trainingspartner von der Sportschule durchsetzen. Marius Megier eröffnete das Duell gleich mit der höchstmöglichen Wertung und setzte sich auch im weiteren Kampfverlauf souverän durch. Er erkämpfte für seine Mannschaft drei Punkte.

Sein Cousin Markus Mückisch hatte im Limit bis 80 Kilogramm im griechisch-römischen Stil mit dem Olympiateilnehmer von 2008 Marcus Thätner ein schweres Los und musste noch in Kampfrunde eins die technische Überlegenheit des Frankfurter Sportlers anerkennen.

In der Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm im griechisch-römischen Stil trat Matthias Mückisch nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder auf die Matte. Auch er traf auf einen Top-Athleten, den mehrfachen Deutschen Meister der Senioren und EM-Teilnehmer Erik Weiß. Noch merklich gezeichnet von seiner Verletzungspause, unterlag er in der sechsten Kampfminuten technisch.

 Im letzten Kampf des Abends (Gewichtsklasse bis 75 Kilogramm im freien Stil) musste sich auch Oliver Pilz dem starken Frankfurter technisch unterlegen geschlagen geben.

Die Weißwasseraner starteten somit auch mit einer Niederlage in die Rückrunde, an diesem Abend stand es 8:25.

Am kommenden Wochenende geht es für die Weißwasseraner Jugendliga und die Männermannschaft zum Auswärtskampf nach Leipzig. Der nächste Heimkampf findet am 22. Oktober, einem Sonntag, statt.