| 18:36 Uhr

Ringen
Ringer aus Weißwasser holen sich drei Goldmedaillen

Maximilian Simon holte sich bei einem internationalen Turnier in Russland den Sieg.
Maximilian Simon holte sich bei einem internationalen Turnier in Russland den Sieg. FOTO: privat
Weißwasser. Maximilian Simon gewinnt Turnier in Russland.

Fünf Weißwasseraner Ringer gingen bei drei Turnieren an den Start. Mit drei Goldmedaillen konnte sich die Bilanz durchaus sehen lassen.

Für drei Mädchen ging es zur Mitteldeutschen Meisterschaft nach Apolda. Dort starteten Mia Kata und Maria Drogoin bei den weiblichen Schülern und Mariam Schöne in der Altersklasse der weiblichen Jugend für Weißwasser. Für Mia Kata in der Gewichtsklasse bis 42kg war es die erste Teilnahme an einem solchen großen Wettkampf. Nach zwei knappen Punktniederlagen gegen Josephine Schneider aus Zella-Mehlis (6:5) und Charlotte Kröller aus Werdau (13:6) legte sie Kira Wagner aus Chemnitz in der zweiten Kampfminute auf die Schultern und holte somit einen starken fünften Platz.

Eine Gewichtsklasse höher ließ Maria Drogoin nichts anbrennen. Nach drei Schultersiegen gegen Patrizia Bahn aus Braunsbedra, Svea Föhre aus Thalheim und Borislawa Mukstadt aus Chemnitz stand sie im Finale der Lokalmatadorin Emely Zimmermann gegenüber. Auch hier ließ sie ihrer Gegnerin keine Chance und legte sie nach knapp einer Minute auf die Schultern. Somit holte sie sich Gold und den Titel der Mitteldeutsche Meisterin.

Mariam Schöne zog in der Gewichtsklasse bis 65kg ebenso nach zwei Schultersiegen gegen Emily Luther aus Werdau und Leoni Gräning aus Berlin in das Finale ein. Dort stand sie Bella Thiem aus Berlin gegenüber. Nach der vollen Kampfzeit stand es 6:13 für die Berlinerin und Mariam Schöne konnte die Meisterschaft auf einem starken zweiten Platz beenden.

Für Ricco Tewellis ging es in der Altersklasse Jugend B/C zur offenen Norddeutschen Einzelmeisterschaft im griechisch-römischen Stil nach Lübtheen. Dort setzte er sich in der Gewichtsklasse bis 52kg durch. Nach zwei Schultersiegen gegen Marc Denz aus Greifswald und Hugo Bischof aus Cottbus stand er im Finale Adam Arsunukaev aus Stralsund gegenüber. Diesen legte er nach 16 Sekunden auf die Schultern und holte sich Gold.

Maximilian Simon startete beim internationalen Turnier in Russland. Dort besiegte er im Viertelfinale seinen Kontrahenten durch technische Überlegenheit, im Halbfinale legte er seinen Gegner auf die Schultern und im Finale setzte er sich mit 8:4 nach Punkten durch und gewann Gold. Damit laufen die Vorbereitungen auf die Deutschen Meisterschaften für Maximilian Simon optimal.